Wellness

Deutsches Reiseportal zeichnet das «aquabasilea» aus

Die Gäste wissen das «aquabasilea» zu schätzen, wie hier «Supermodel»-Finalistin Stefanie Thommen

Die Gäste wissen das «aquabasilea» zu schätzen, wie hier «Supermodel»-Finalistin Stefanie Thommen

In der Schweiz schossen in den letzten Jahren zig neue Wellnesstherme aus dem Boden. Das Portal «ab-in-den-urlaub.de» hat nun 161 Thermalbäder in der Schweiz, Deutschland und Österreich getestet. Dabei konnte das «aquabasilea» in Pratteln brillieren.

Das «aquabasilea» spielt punkto Vielfalt der Attraktionen in der internationalen Topliga ganz vorne mit. Dies ergab ein Test des deutschen Online-Reisportals «ab-in-den-urlaub.de».

261 Wellness- und Thermalbäder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nahm der Reiseanbieter dabei unter die Lupe. Untersucht wurde unter anderem die Angebotsfülle, das Design sowie das Preis-/Leistungsverhältnis der jeweiligen Therme.

Schwaches Preis-/Leistungsverhältnis

Auffallend ist, dass sich bei letzterem Kriterium kein einziges Schweizer Bad in der Top 10 findet. Auch punkto Familienfreundlichkeit hinken die Schweizer ihren deutschen Kollegen deutlich hinterher. So bietet trotz hohen Preisen nur jedes zweite Thermalbad einen Spezialtarif für Familien an.

Erfreulich dagegen sind die Resultate in der Kategorie «vielfältigste Angebotfülle». Auf Platz zwei, und somit mit einem Gold-Award ausgezeichnet, steht das Pratteler «aquabasilea».

33 Wellnessangebote bietet die Baselbieter Therme seinen Besuchern und muss sich somit nur vom «Aqua Dome» in Tirol überbieten lassen.

Besuchermeinung hat hohe Priorität

In der Führungsetage zeigt man sich erfreut über das positive Abschneiden. Der Erfolg käme jedoch nicht ganz überraschend, da die Infrastruktur immer wieder den Kundenbedürfnissen angepasst werde.

«Wir führen regelmässig Kundenbefragungen durch, denn die Zufriedenheit der Besucher hat für uns höchste Priorität», sagt Mona Conrad, Marketingchefin von «aquabasilea».

Um den hohen Ansprüchen zu genügen, würden kontinuierlich Umbauten durchgeführt, wie zuletzt im Dezember mit dem Bau eines Hamam.

Die nächste grössere Massnahme ist die Erweiterung des Fitnessbereichs. «Wir werden zudem immer wieder kleinere Anpassungen durchführen, um auf dem neusten Stand zu bleiben», so Conrad gegenüber der bz.

Sonderaktion geplant

Der Preis-/Leistungsproblematik ist sich die Marketingchefin durchaus bewusst. Punkto Familienpreis geht das Erlebnisbad mit gutem Beispiel voran und bietet Spezialtarife.

Auch ansonsten versucht man bei den Eintrittspreisen stets attraktiv zu bleiben. So sei in diesem Jahr eine Sommeraktion geplant, bei der die Besucher von vergünstigtem Eintritt profitieren würden.

Ebenfalls findet man auf der Aktionsplattform regelmässige Angebote.

Meistgesehen

Artboard 1