Mittwochmorgen. Wie der Wetterbericht schon seit Tagen gemeldet hat, wird es ein regnerischer Tag. Eigentlich perfekte Bedingungen, um die Kulisse der SRF-Sendung «Donnschtig-Jass» aufzustellen, könnte man sich denken. Zwei Arbeiter auf dem Arlesheimer Domplatz hantieren bereits an einem Gerüst herum. Hier wird später ein Lichtturm stehen, ist anschliessend zu erfahren. Natürlich muss der Moderator Roman Kilchsperger in der Sendung in einem möglichst perfekten Licht dargestellt werden, damit sich auch nicht die kleinste Falte durch eine schlechte Belichtung erspähen lässt.

Die Quoten stimmen immer noch

Das «Donnschtig-Jass»-Zelt, in dem sich heute die Thurgauer Jasser aus Gachnang und Uesslingen-Buch mit Schellen und Rosen bekriegen, steht schon seit Dienstag. Die Showbühne, auf der der Baselbieter Sänger, Entertainer und «Stuntfahrer» Piero Esteriore auftreten wird, haben die fleissigen Techniker des Schweizer Radios und Fernsehens SRF auch bereits aufgebaut.

Seit Dienstag arbeiten hier vor dem Arlesheimer Dom rund acht TV-Mitarbeiter, um den Platz für das euphorische Festvolk und die Fernsehzuschauer herzurichten. 40 Tonnen Material benötigt das Schweizer Fernsehen, um die 194. Sendung von «Donnschtig-Jass» aufzuziehen. Die 195. wird die letzte Sendung in diesem Sommer sein; der Sieger der heutigen Begegnung darf sie austragen. Seit beinahe 30 Jahren ist die Begeisterung für die Sendung – früher hiess sie Mittwoch-Jass – ungebrochen, und die Einschaltquoten sind auch heute noch erfreulich hoch. Besonders in diesem verregneten Sommer, in dem die Badis eingehen und die Einschaltquoten emporschnellen, können sich die Zahlenjongleure der SRF-Chefetage die Hände reiben.

Zurück zur Arbeit. «Zurzeit stellen wir gerade den grossen Kameraturm auf, mit dem der Kameramann die tollen Bilder aus der Vogelperspektive machen kann», sagt Benjamin Tanner, Regisseur der Sendung. Er erklärt weiter, dass heute im Verlauf des Tages bis zu 40 Personen hier beschäftigt sein werden. Denn am Nachmittag werden die ganze Technik und der Übertragungswagen ankommen. Dann können bei zwischenzeitlichem Sonnenschein, die regenempfindlichen Geräte installiert und in Betrieb genommen werden. Die Techniker verlegen laut Tanner bis zu 8 Kilometer Kabel, um die Mikrofone, Boxen, Scheinwerfer, Kameras und Monitore zu verbinden. Drei von insgesamt sieben Kameras stehen im Jasszelt, damit die hitzigen Jassrunden zwischen den Thurgauer Kontrahenten aus allen erdenklichen Blinkwinkeln aufgenommen und in die Schweizer Wohnzimmer übertragen werden können.

Am Abend werden dann die Helfer der SRG zusammen mit dem Arlesheimer Organisationskomitee die ganzen Festgarnituren aufstellen. Die Verteilung der rund 200 Garnituren ist genau geplant. Der Regisseur erklärt anhand einer Skizze, wie sie zu stehen haben. «Die Tische und Bänke werden sternförmig um das Jass-Zelt und die Zeltbühne aufgestellt, damit alle Zuschauer auch etwas sehen können. Natürlich müssen wir berücksichtigen, dass die Kameramänner und -frauen und der Moderator sich frei bewegen können.» Auf die rund 200 Festgarnituren können sich 1600 Zuschauer verteilen.

Reichlich Verpflegung

Während die SRG sich um den Aufbau der Sendungskulisse kümmert, organisiert das Arlesheimer Organisationskomitee den Festbetrieb. Hierfür werden drei Verpflegungsstände aufgestellt, von denen einer die durstigen Gäste mit reichlich Flüssigem versorgt, und die anderen zwei die Hungrigen unter den Gästen mit fester Nahrung verpflegen. Federführend bei der Organisation des Festbetriebs sind Beat Marti vom Musikverein und Markus Ribi vom Männerchor. Gemäss Marti haben sie rund 700 Steaks, 700 Bratwürste, 300 Klöpfer und 1500 Bürli für den Anlass bestellt. Für Gourmets stellen die Organisatoren rund 400 Portionen Älplermagronen zur Verfügung. Marti sagt, dass sie für rund 2000 Gäste geplant hätten.

Trotz anfänglichem Desinteresse ist spätestens jetzt in Arlesheim das Jass-Fieber ausgebrochen. Und alle wollen etwas dazu beitragen. Auf dem grossen Kuchenbuffet werden sich die Leckereien stapeln, die aus vielen privaten Backstuben stammen. Ab 12 Uhr kann die heutige Party beginnen.