Läufelfingen

Die Luders habens von Strassenbäckern zu Café-Betreibern geschafft

Ralph (links) und Tanja Luder vor dem neu gebauten Holzofen in ihrer Bäckerei.

Ralph (links) und Tanja Luder vor dem neu gebauten Holzofen in ihrer Bäckerei.

Ralph und Tanja Luder haben im Dorf am Oberen Hauenstein Grosses vor: Mitten in Läufelfingen eröffnen sie am Samstag ein neues Lokal mit Holzofenbäckerei. Das Ehepaar hat ganz klein mit einem Stand auf ihrem Hausplatz in Buckten angefangen.

Läufelfingen erhält einen neuen Treffpunkt: Das Ehepaar Ralph und Tanja Luder eröffnet am Samstag ein Café mit Holzofenbäckerei. Die Familie hat auf dem ehemaligen Kohler-Areal mitten im Dorf Immobilien erworben und darin kräftig investiert. Dazu kommen ein grosser Brunch-Raum sowie Seminarräume, die im Juni bezugsbereit sind. Im Dachstock entstehen zwei Loftwohnungen.

Klein angefangen

Ralph und Tanja Luder haben vor dreieinhalb Jahren klein angefangen. «Wir riefen auf unserem Hausplatz in Buckten eine Strassenbäckerei ins Leben – in einem Zelt von drei auf drei Meter mit Holzofen. In einem Pizzaofen stellten wir zusammen mit einem Kollegen Pizzen her. Wir arbeiteten jeden Samstag», erzählt der gelernte Bäcker. Die ausgebildete Konditorin-Confiseurin ergänzt: «Von Beginn weg lief unser Geschäft gut. Wir bauten das Sortiment stetig aus.» Anfang 2015 quittierte der heute 40-jährige Ralph Luder seinen Job bei einer Trimbacher Firma und widmete sich dem neuen Vorhaben. Vor knapp zwei Wochen stellte das Paar seine Strassenbäckerei ein, um voll in Läufelfingen einzusteigen.

Am Samstag ist nun der grosse Tag für die Luders: Das Café mit 33 Sitzplätzen wird eingeweiht. In Küche und Produktionsräumen der Bäckerei wimmelt es noch von Handwerkern. Diese sind mit letzten Arbeiten beschäftigt. «Zwar wird bis Samstag nicht alles fertig, aber ab dann können wir arbeiten», meint ein zuversichtlicher Ralph Luder.

Doch woher nimmt das Paar den Mut für dieses Projekt? «Wir haben mit der Strassenbäckerei Erfahrungen gesammelt und kennen die Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden, von denen ein Drittel aus der solothurnischen Nachbarschaft stammt. Die Nachfrage ist gross», entgegnet die 34-jährige Tanja Luder. Und deren Mann fügt an: «Viele Bäckereien müssen schliessen, wir eröffnen eine.» Die Gemeinde Läufelfingen sei auf sie zugekommen, bestätigen Luders. «Wir wurden angefragt, ob wir Interesse hätten, hier was aufzubauen.» Ideal ist die Lage direkt an der Oberen Hauensteinstrasse, wo reger Durchgangsverkehr herrscht. Die Lokalitäten sind grosszügig. Für ein Gartencafé hats genügend Platz. Weiter ist auf dem Kohler-Areal ein Dorfladen geplant, ein Dorfplatz wird entstehen, und ein Investor realisiert eine Überbauung mit 65 Wohnungen.

Luders Café und Holzofenbäckerei wird täglich geöffnet sein. «Zu Beginn ist es ein Ausprobieren. Je nach Bedarf werden wir die Öffnungszeiten blitzschnell anpassen», verspricht Ralph Luder. Neben dem Ehepaar werden in der Produktion eine Confiseurin und im Café zwei weitere Personen tätig sein.

Nach drei Jahren rentabel

«In erster Linie wollen wir überleben und einen Mehrwert für die Umgebung schaffen. Wir geben uns drei Jahre Zeit, ab dann muss unser Betrieb rentieren», gibt Ralph Luder das Ziel vor. Dieser schmeisst die Holzofenbäckerei, wo Brote nach alter Art hergestellt werden. Im Sortiment figurieren primär Spezialbrote – mit Ruchmehl produziert – sowie Zöpfe. Dazu kommen aus konventioneller Herstellung die üblichen Produkte wie Gipfeli, Brötchen, belegte Brötchen, Sandwiches, Nussgipfel und sonstige Süssigkeiten, die im Café an Kunden verkauft werden oder Gäste konsumieren können. Zu trinken gibts im Café auch Alkoholika.

Vor langen Präsenzzeiten lassen sich die Luders nicht beeindrucken. Immerhin haben sie eine grosse Familie mit fünf Kindern zwischen vier und elf Jahren. In nächster Zeit wird das Paar Sechs- oder gar Siebentage-Wochen auf sich nehmen müssen. «Wir sind gut organisiert», sagt Tanja Luder. Sie seien ausdauernd, hätten jetzt einen grossen Traum verwirklicht und tauschten sich gerne mit der Kundschaft aus. «Das ist Motivation genug», freuen sich Ralph und Tanja Luder auf ihre neue Herausforderung.

www.brotundso.ch

Meistgesehen

Artboard 1