Spendenaufruf

Diese Buchhandlung will gerettet werden: Ettinger kämpfen um ihr Lädeli

Das Ehepaar Stöcklin (links) und das Ehepaar Bürgler, das den Laden retten will.

Das Ehepaar Stöcklin (links) und das Ehepaar Bürgler, das den Laden retten will.

Ein Ehepaar setzt sich mit einer ambitionierten Spendenaktion für die Rettung einer Buchhandlung ein.

An diesem kalten Dreikönigsabend bietet das Betreten der Ettinger Buchhandlung «Für Gross und Klein» ein wortwörtlich warmes Willkommen. Auf den rund 125 Quadratmetern des Ladens, der seit 1995 im Dorfzentrum steht, befinden sich liebevoll arrangierte Dekoartikel, Kinderspiele, kleine Geschenke, Kärtchen, Bücher und – Dutzende von Spendenplakaten. Alain und Nicole Bürgler, die potenziellen Nachfolger der bisherigen Ladenbetreiber, kümmern sich um die Handvoll Gäste, die sich zum Info-Apéro eingefunden haben. Währenddem erzählt Geschäftsgründer Werner Stöcklin: «Ein Interessent nach dem anderen trat in letzter Minute von der Geschäftsübernahme zurück. So mussten wir uns auf eine definitive Schliessung einstellen.»

Fehlender Spendenbetrag: 163'000 Franken

Für Alain und Nicole Bürgler, die seit sechs Jahren in Ettingen wohnen, ist der Verlust der Buchhandlung undenkbar. Die Spendenaktion, die sie kurzerhand ins Leben riefen, sei im ersten Augenblick eine Trotzreaktion gewesen, erzählt Alain Bürgler. Denn auch Ettingen ist vor dem Dorflädeli-Sterben nicht gefeit; in den vergangenen Jahren verschwanden das Brillengeschäft, ein Blumenladen und der örtliche Metzger aus dem Dorf. Um die Buchhandlung zu retten, müssen bis Ende Februar 165'000 Franken zur Übernahme der GmbH, des bestehenden Lagers und Mobiliars, zur Kostendeckung eines neuen Sortiments und allfälliger Renovationen gesammelt werden. Im Gegenzug verpflichtet sich das Ehepaar Bürgler zur Geschäftsübernahme.

Ein ambitioniertes Vorhaben, wenn man sich das aktuelle Spendenbarometer vor Augen hält, das mit den bisherigen Spenden von 2095 Franken nicht einmal zwei Prozent der Kosten deckt. Viel Zeit für die Aktion bleibt nicht, da Alain und Nicole Bürgler ab Juni die Ladenmiete bezahlen müssen. Dieses finanzielle Risiko kann und will das Ehepaar nicht tragen.

Nachhaltiges, regionales Geschäftskonzept

Was als spontane Reaktion begonnen hatte, wurde zu einem Herzensprojekt. Das Ehepaar Bürgler hat klare Vorstellungen, wie ihr zukünftiges Lädeli aussehen soll: «Uns sind nachhaltige und regionale Produkte wichtig. Zudem soll die Buchhandlung ein sozialer Treffpunkt sein; ein Ort, an welchem Lesungen, Musik- und Schmöcker- abende stattfinden.» Das Geschäft würde eine optimale Plattform zur Vereinigung von Hobbys und Berufstätigkeiten bieten. Nicole Bürgler hegte vor ihrer Ausbildung zur Primarlehrerin den Traum, Buchhändlerin zu werden; ausserdem entwirft und näht die zweifache Mutter Kinderkleidung. Alain Bürgler möchte die Buchhandlung mit seinem Know-how als Musiklehrer bereichern.

Den Vorwurf der Blauäugigkeit weist das Ehepaar von sich. Klar sei man sich bewusst, dass eine Geschäftsübernahme üblicherweise eine sorgfältige Vorbereitungszeit beziehungsweise ein finanzielles Polster voraussetze. Da die Rettungsidee ein umgehendes Handeln verlangte, habe man schlichtweg keine grösseren finanziellen Möglichkeiten. «Würde jeder Ettinger Haushalt dem Geschäft 50 Franken spenden, wäre die Rettungsaktion erfolgreich.» Dennoch: Werden die Spenden nicht fristgerecht zusammengetragen, wird das Buchlädeli seine Türen endgültig schliessen.

 

Weitere Infos unter www.spenden-buchhandlung.ch

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1