Am kommenden Wochenende ist es wieder so weit: Augusta Raurica wird zum 16. Mal Austragungsort des Römerfestes. «Die Vorbereitungen laufen ausgezeichnet», sagt Dani Suter, Leiter Augusta Raurica. Nur die Hitze bereite den Arbeitern etwas Mühe. Rund 500 Mitwirkende sorgen dieses Jahr am 27. und 28. August für ein vielseitiges Spektakel mit rund 120 Attraktionen: Unter anderem beleben Gauklerinnen, Musikanten, Legionäre, Tänzer und Handwerker das Strassenbild. Diese bieten an den zwei Festtagen diverse Workshops und Aufführungen für Gross und Klein an.

Neu wurde der Workshop Archäologie live ausgebaut. Darin werden auf spielerische Art und Weise wissenschaftliche Themen und archäologische Techniken vermittelt. Im ehemaligen Rathaus, der Curia, wird ein exklusives Programm mit römischer Musik und einem Pantomimen dargeboten. Ausserdem wird die Stadtmusik Basel das Römerfest ein- und ausklingen lassen. Ein grosses Highlight will Suter nicht herausheben: «Das Römerfest ist nicht wie ein Musikfestival, an dem ein Haupt-Act am Abend auftritt. Das Römerfest an sich ist der Höhepunkt», betont er. Da es eine Vielzahl an Aktivitäten und Vorführungen gibt, hätte jeder Besucher seinen persönlichen Favoriten.

Luxusrestaurant und Idefix Caldus

Nebst den neuen Attraktionen wird auf die Klassiker nicht verzichtet. Beliebt sind vor allem die Aktivitäten, bei denen die Besucher selbst Hand anlegen können: wie Schilder bemalen oder Münzen prägen. «Aber natürlich sind auch die Gladiatoren und die Probefahrten auf einem Streitwagen der Renner», zählt Suter auf. Auf dem Forum befindet sich der beliebte Antikenmarkt, auf dem Händlerinnen ihre Waren und Handwerker ihre Künste präsentieren. Hungrige Bäuche kommen ebenfalls auf ihr Kosten: Im Palatium wartet ein Luxusrestaurant mit Bauchtänzen aus der Provinz Aegyptus. An verschiedenen Ständen kann man sich mit «Idefix Caldus» (Hotdog) und Ähnlichem verpflegen.

Erwartet werden bis zu 25000 Besucher am «Volksfest für jedermann», wie Suter es nennt. Für ihn ist es wichtig, dass die Leute Spass haben und mit dem Römermuseum auf eine spielerische Art in Kontakt kommen. Und das Fest biete einen guten Einblick in das römische Leben. «Es steckt sehr viel Herzblut hinter der ganzen Organisation. Die Leute spüren das», fügt er an.

Kostenloser Shuttlebus

An beiden Tagen ist das Fest von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Ab dem Bahnhof in Kaiseraugst verkehrt regelmässig ein kostenloser Shuttlebus. Für Besucher, die das ganze Wochenende am Römerfest verbringen möchten, bietet Baselland Tourismus ein spezielles Übernachtungsangebot an.