Flyer verteilen, Plakate aufhängen, eine Webseite erstellen, ebenso eine Seite auf Facebook aufschalten: Ziemlich viel Aufwand für ein Fasnachtssujet. Aber es hat sich gelohnt.

Monatelang hatte das angebliche neue Gross-Bordell Allschwil in Atem gehalten. Doch das Lokal wird es nicht geben. Weder im historischen Zentrum des Sundgauerdorfes – noch anderswo. Das Geheimnis um den «Secret Garden» ist gelüftet: Das falsche Puff gehört zum Sujet der «68er-Chepf», einer Wagenclique aus Allschwil. Sie wollen mit dem Sujet vor Fake-News warnen – indem sie selber eine solche in die Welt setzten.

Den Spiegel vorhalten

Am Umzug vom Sonntagnachmittag ging ein «Chepf»-Mitglied voran, als Animierdame verkleidet, dahinter ein grosser Spiegel. Den hielt die Clique dem Publikum vor, als wollte sie damit sagen: Achtung! Pass auf, was Du liest und glaubst, was erstunken und erlogen sein könnte.

Obwohl – die bz war dicht dran, den Bluff aufzudecken. Sie nahm sich im Dezember dem Gerücht an, nachdem im November in Allschwil erste Werbeflyer für das neue Bordell aufgetaucht waren, mit der angekündigten Eröffnung im März 2018. Doch rasch führte die Recherche ins Leere. Die Familie Müller beteuerte, nichts mit einem Etablissement dieser Art zu tun zu haben. Sie war in den Fokus geraten, weil Plakate am leer stehenden Schuhgeschäft Müller an der Baslerstrasse hingen. Auch die Bauverwaltung der Gemeinde interessierte sich für allfällige verdächtige Umnutzungsbegehren für den früheren Schuhladen, wurde aber ebenso wenig fündig.

Die angeblichen «Secret Garden»-Betreiber gaben sich wortkarg. Auf Anfragen vertrösteten auf später. Es gäbe noch Rechtliches mit Einspracheberechtigen zu klären, sagten sie.

Spur führte früh zur Fasnacht

Blieb also noch die Fasnacht übrig als mögliche Quelle. Am 28. Dezember schrieb die bz: «Vieles deutet beim angekündigten Gross-Puff auf einen Fasnachtsscherz hin.» Doch das Komitee winkte ab. An die Sujet-These glaube er nicht, sagte Adrian Butz, Obmaa der Allschwiler Fasnacht. Denn er kenne die Sujets aller lokalen Cliquen und Guggen im Voraus – keines habe auf ein solches Thema hingewiesen.

Und jetzt also doch. Aber wie lautet das Sujet? Die 68er-Chepf sagen es so:

Mir halte Dir dr Spiegel vor
und sage gradus:
Lueg guet, sunscht verbreitisch
au du Fakenews.