Bike-Rundkurs

Ein Pumptrack schon ab September? Die Muttenzer Pläne halten die Trendsportler in Atem

Auf Pumptracks werden auch BMX-Rennen durchgeführt. Die welligen Rundkurse werden immer beliebter.

Auf Pumptracks werden auch BMX-Rennen durchgeführt. Die welligen Rundkurse werden immer beliebter.

Mit dem Bike-Rundkurs von Muttenz gehts rasch vorwärts. Das Geld ist beisammen, das Baugesuch publiziert. Kommts nicht zu Einsprachen, könnte der Pumptrack im September eröffnet werden.

Die Euphorie bei Debbie Gilgen, Präsidentin des Vereins Pumptrack Muttenz, ist spürbar. «Es ist unglaublich, wie schnell das jetzt geklappt hat. Das hat mich total überrascht. Alles lief bis jetzt reibungslos.»

Das Geld für den Pumptrack – ein Rundkurs mit Wellen und Steilwandkurven für Mountainbikes, BMX und Trottinetts, auf dem man sich vorwiegend mit Körperbewegungen fortbewegt – ist zusammen. Das Baugesuch wurde am vergangenen Donnerstag im Baselbieter Amtsblatt publiziert.

Sorgen wegen Lärm und Littering

Noch weiss Debbie Gilgen nicht, ob es schon zu Einsprachen gekommen ist. Ausschliessen könne sie es nicht. Bereits an der Informationsveranstaltung mit Anwohnern im vergangenen November wurden Sorgen wegen Lärm und Littering geäussert. Gilgen und ihre Vorstandskollegen nehmen die Sorgen ernst und sind bereit, mit Anwohnern wenn nötig nochmals das Gespräch zu suchen. Für sie steht aber fest: «Die Sorgen sind unbegründet.»

Da der Pumptrack asphaltiert ist, führe das Fahren selber zu fast keinen Lärmimmissionen. «Nur Kinder und deren Eltern werden womöglich zu hören sein», ist Gilgen überzeugt. Rückmeldungen aus Gempen, wo bereits ein Pumptrack steht, stimmen sie ebenfalls zuversichtlich. Beim Thema Littering setzt der Verein auf die Vernunft der Nutzer. «Zu Beginn werden wir aber selber sehr oft vor Ort sein und zum Rechten schauen», verspricht die Vereinspräsidentin.

Damit die Verbundenheit und damit auch die Sorgfalt der Kinder und Jugendlichen mit der Anlage möglichst gross sein wird, werden einige von ihnen in die Bauarbeiten miteinbezogen. Auch das Jugendhaus «Fabrik» wurde bereits ins Boot geholt. Gibt es keine Einsprachen, soll bereits Ende August mit den Bauarbeiten begonnen werden. Gehen auch diese reibungslos vonstatten, könnte in Muttenz schon Mitte September «gepumpt» werden.

Crowdfunding überraschend erfolgreich

Mit dem Pumptrack haben die privaten Initiatoren offenbar einen Nerv getroffen. Beim durchgeführten Crowdfunding kamen in den letzten Monaten über 20000 Franken zusammen. Den Rest steuern der Swisslos Sportfonds Baselland und private Sponsoren und Gönner bei.

«Wir haben Geld von weit über Muttenz hinaus erhalten», schwärmt Debbie Gilgen. Insbesondere aus Basel kamen überraschend viele Geldbeträge von Personen, die man beim Verein nicht kennt. Auch wollten immer mehr Personen Mitglied beim Verein werden.

«Wir spürten durch die Spenden, aber durch die vielen positiven Rückmeldungen, dass der Pumptrack auf ein grosses Bedürfnis stösst.» Die beiden anderen asphaltierten Pumptracks in der Region – jene in Gempen und beim Buschweilerhof in Basel – sind für viele Kinder und Jugendlichen im Unterbaselbiet zu weit und verhältnismässig klein. Die Anlagen in Therwil und Reinach sind demgegenüber nicht asphaltiert.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1