Elektrizität

Elektra Baselland verliert Millionen auf dem deutschen Strommarkt

Seit 2009 hat die EBL in Deutschland 8 Millionen Euro verloren.

Seit 2009 hat die EBL in Deutschland 8 Millionen Euro verloren.

In Aussicht auf eine Öffnung des Marktes in der Schweiz wollte die Basler Firma Erfahrungen beim Nachbarn sammeln. Angehäuft haben sich vor allem Schulden: acht Millionen Euro seit 2009.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga (SP) will den Strommarkt für Kleinkunden öffnen, wie sie letzte Woche ankündigte. Davor fürchten sich Stromanbieter schon seit Jahren: Die Elektra Baselland hatte deshalb schon 2009 in Deutschland eine Tochterfirma gegründet, um Erfahrungen im offenen Markt zu sammeln.

Diese schreibt aber verheerende Verluste, wie die «Handelszeitung» berichtet: Seit 2009 hat die EBLD Schweizstrom acht Millionen Euro verloren. Allein 2017 fiel ein Verlust von 3,2 Millionen Euro an, auch 2018 schrieb die Firma rote Zahlen.

Geschäftsführer Tobias Andrist bestätigt gegenüber der «Handelszeitung» die bisher noch nie kommunizierten Verluste, zeigt sich aber zuversichtlich und rechnet mit Gewinn ab 2021.

Lehrgeld für den Eintritt in den offenen Markt

Das verlorene Geld sei zudem der Preis für die im deutschen Markt gesammelte Erfahrung. Die EBLD Schweizstrom galt als Trainingsfeld für den freien Markt. Dank ihr habe die EBL viel über das Kleinkundengeschäft gelernt und Prozesse automatisiert.

Mit den Schweiz-Klischees Alphorn, Geiss und Schneeberge buhlt die Liestaler EBL in Deutschland um Neukunden.

Mit den Schweiz-Klischees Alphorn, Geiss und Schneeberge buhlt die Liestaler EBL in Deutschland um Neukunden.

Grund für die roten Zahlen seien Zahlungsausfälle. Säumigen Kunden sei «zu wenig konsequent» der Strom abgestellt worden, folglich blieb EBLD auf den Beschaffungskosten sitzen. Die Firma wuchs auch im Eilschritt.

Die angekündigte Öffnung des Marktes verschob sich jahrelang, unterdessen änderte sich auch das Geschäftsmodell: Die Tochterfirma sollte eigenständig operieren. Sie wuchs 2013 von 8000 auf 30 000 Kunden an. Nach einer Bremsphase wuchs sie 2016 erneut weiter, derzeit monatlich um 500 Kunden. Gleichzeitig aber wuchsen auch die Verluste. (jod)

Meistgesehen

Artboard 1