Betrug

Enkeltrickbetrüger erbeuten 79'000 Franken: Polizei mahnt erneut zur Vorsicht

Die Betrüger geben sich per Telefon als Verwandte oder Freunde in Not aus und verlangen nach Geld. (Symbolbild)

Die Betrüger geben sich per Telefon als Verwandte oder Freunde in Not aus und verlangen nach Geld. (Symbolbild)

Enkeltrickbetrüger erbeuteten in Muttenz und Arlesheim zwischen dem 22. und dem 30. September Bargeld in der Höhe von insgesamt 79'000 Franken. Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche und ruft zur Vorsicht auf.

Einer 66-jährigen Frau aus Muttenz wurde Bargeld in der Höhe von 19'000 Franken abgenommen. Die Frau erhielt nach Angaben der Baselbieter Polizei einen Anruf von einem angeblichen Verwandten aus Deutschland. Dieser verlangte Geld für einen Wohnungskauf. Die Seniorin übergab das Geld anschliessend einer unbekannten Frau, welche sich als Mitarbeitende eines Advokaten ausgab.

Derselben Masche fiel ein 86-jähriger Mann aus Muttenz zum Opfer. Er übergab einer unbekannten Frau gar 60'000 Franken. Die Polizei ermittelt in den beiden Fällen gegen die Betrüger.

Die Baselbieter Polizei ruft im Zusammenhang mit diesen beiden Fällen und der damit verbundenen Betrugsmasche erneut zur Vorsicht auf. Wie es in einer Mitteilung heisst, agieren die Betrüger immer zuerst per Telefon und kontaktieren in der Regel Leute im Rentenalter. Indem sie sich als Verwandte oder Freunde in Not ausgeben, versuchen sie, von der angerufenen Person Geld zu bekommen.

Meistgesehen

Artboard 1