Das Reinigungsfahrzeug war in Richtung Stadt unterwegs, als es kurz vor 13 Uhr just vor der Haltestelle Käppeli verunfallte, unweit der Rennbahnkreuzung. Die Gründe seien noch nicht bekannt, sagte ein BVB-Sprecher auf Anfrage.

Weil das Fahrzeug in Schräglage auf dem dortigen Kiesbett stecken blieb, war auch die Gegenrichtung der Tramlinie 14 nicht mehr befahrbar. Die Ersatzbusse bedienten in der Folge den Abschnitt St. Jakob-Pratteln – brauchten dafür auf der Strasse aber mehr Fahrzeit.

Diese Schienenstaubsauger-Lastwagen verfügen über sowohl Schienen- als auch auch Strassenräder. Leer wiegt das Unglücksfahrzeug fast 16 Tonnen, inklusive Sprühwasser zur Staubbindung kommt es auf rund 18 Tonnen. Zur Bergung waren zwei Pneukrane nötig.

Nach dem Aufrichten war noch die Fahrleitung in beiden Richtungen zu überprüfen. Gegen 16 Uhr zeichnete sich ab, dass die Unfallstelle vor dem Feierabendverkehr wieder frei sein sollte.