Landrat Baselland

Ergolz entlasten: 2,65 Millionen für neues Mischwasserbecken in Liestal

Mit dem Neubau soll verhindert werden, dass bei starken Regenfällen grosse Mengen an Schmutzwasser in die Ergolz (hier in Füllinsdorf) fliessen. (Archivbild)

Mit dem Neubau soll verhindert werden, dass bei starken Regenfällen grosse Mengen an Schmutzwasser in die Ergolz (hier in Füllinsdorf) fliessen. (Archivbild)

Der Baselbieter Landrat hat am Donnerstag einstimmig 2,65 Millionen Franken für den Bau eines neuen Mischwasserbeckens für die Abwasserreinigung in Liestal genehmigt. Mit dem Neubau soll verhindert werden, dass bei starken Regenfällen grosse Mengen an Schmutzwasser in die Ergolz fliessen.

Aktuell kann die Abwasserreinigungsanlage ARA Ergolz 2 in Füllinsdorf die Wassermengen bei starken Regenfällen nicht bewältigen. Das führt gemäss Regierung dazu, dass immer wieder grosse Mengen an Schmutzwasser in den Orisbach und in die Ergolz abfliessen. Dies habe eine «problematische Belastung» mit Schadstoffen und Keimen sowie die Ablagerung von unhygienischen Rückständen an den Uferpartien zur Folge.

Das neue Becken mit einem Rückhaltevolumen von 1000 Kubikmetern soll künftig das Mischwasser aus dem Oristal aufnehmen. In der dortigen Gewerbezone würden zusätzlich zum Haushaltsabwasser auch industrielle Abwasser anfallen. Mit dem Neubau an der Gasstrasse in Liestal werden die Schmutzstoffe laut der Regierung stark reduziert.

Meistgesehen

Artboard 1