Pratteln/Muttenz

Fahrleitung heruntergrissen: SBB-Passagiere sitzen über zwei Stunden in S-Bahn fest

Am Freitagabend kam es zwischen Pratteln und Muttenz zu einem Unterbruch im Bahnnetz. Offenbar hatte eine Flirt-Komposition die Fahrleitung beschädigt.

Den Freitagabend hatten sich diese Passagiere wohl anders vorgestellt: Wer um 18.38 Uhr in Liestal die gut besetzte S3 nach Basel SBB bestieg, konnte den Zug erst kurz nach 21 Uhr wieder verlassen. Und das nicht in Basel, sondern in Pratteln. 

Zwischen Pratteln und Muttenz musste der Zugführer eine Pause einlegen. Er informierte die Fahrgäste, er könne nicht weiterfahren und warte auf Anweisungen. Die Komposition müsse wohl nach Pratteln zurück geschleppt werden. Kurz vor dem Halt auf offener Strecke hatten Passagiere zwei heftige Entladungen beobachtet. 

Fahrgäste mussten auf 14er ausweichen

Nach über zwei Stunden war es dann soweit. Draussen tauchten behelmte SBB-Mitarbeiter mit Taschenlampen auf. Der Zug wurde nach Pratteln gebracht, wo er kurz nach 21 Uhr ankam. 

Dort erwarteten die Passagiere nicht etwa SBB-Angestellte mit einer Entschuldigung oder einer Information, wie sie ihre Ziele noch erreichen konnten. Die dutzenden Gestrandeten mussten sich selber durchfragen. Hier halte so schnell kein Zug mehr, lautete die Erklärung eines Rangierarbeiters. Wer nach Muttenz oder Basel wolle, solle doch das Tram 14 nehmen. 

Wenigstens fiel in der Flirt-Komposition während des Unterbruchs der Strom nicht komplett aus. Es blieb stets hell und warm im Wageninnern. Immerhin. 

Bislang keine Info seitens SBB

Bislang ist auf der SBB-Webseite von der Störung keine Meldung aufgeschaltet. Laut den Durchsagen des Zugführers waren auch andere Züge vom Ausfall betroffen.Sie hätten in diesem Fall wohl abgeschleppt werden müssen. Auch ist bei einer starken Beschädigung der Fahrleitung mit gröberen Reparaturen zu rechnen. 

Laut einem Hinweis einer Leserin blieb ein IR in Fahrtrichtung Basel wegen der Störung bei Muttenz gleich im Bahnhof Rheinfelden stehen. Viele Fahrgäste seien auf Postautos ausgewichen, um nach Hause zu gelangen.

--

UPDATE (13. Januar 2020)

Die SBB-Medienstelle schreibt auf Anfrage der bz zum Vorfall: 

  • Am Freitagabend, 10. Januar 2020, kam es um circa 18.50 Uhr im Raum Pratteln–Muttenz zu einer Fahrleitungs-Störung. Dies hatte grössere Auswirkungen auf den Personen- und Güterverkehr.
    Ein IR36, der sich auf dem betroffenen Streckenabschnitt befand, musste zurück nach Pratteln und von dort aus weiter nach Basel SBB fahren. Dies hatte eine Verspätung von fast 90 Minuten zur Folge.
  • Eine S3 musste durch den Lösch- und Rettungszug zurück nach Pratteln geschleppt werden.
  • Die IR 36 wurden anschliessend via Hauenstein umgeleitet, die restlichen Züge konnten meist wie geplant verkehren. Es kam aber zu verschiedenen Verspätungen.
  • Die Reparatur der Fahrleitung dauerte bis 24 Uhr.

Wir bedauern die Unannehmlichkeiten für die betroffenen Reisenden.

Meistgesehen

Artboard 1