Am dritten Mai-Wochenende wird die Stimme der Birsfelder Soulsängerin Nicole Bernegger das Quietschen und Rumpeln der Hafenkräne übertönen, Blues und Rockbands werden aufspielen, ein Shanty-Chor und Handörgeler Volkstümliches zum Besten geben: Es ist Hafenfest, und 25 000 Besucher gehen hin.

Traditionell finden die Hafenfeste mal im Klybeck, mal in den Baselbieter Häfen statt. Doch heuer steckt mehr als dieser turnusgemässe Wechsel hinter der Wahl des Fest-Platzes: Die Schweizerischen Rheinhäfen feiern die 75-jährige Existenz des Hafens Birsfelden. «Mit dem Fest und einer kleinen Ausstellung wollen wir an diese Pionierzeit der Zwischenkriegsjahre erinnern», erklärt Hafendirektor Hans-Peter Hadorn.

Den Blick zum Hafen wenden

Es bleibt zwar unausgesprochen, aber unverkennbar wird es nicht zuletzt darum gehen, den Birsfeldern «ihren» Hafen, näher zu bringen, denn effektiv identitätsstiftend wirkt die Logistikdrehscheibe bisher nicht. So beschäftigt sich die «Heimatkunde Birsfelden» mit Ur- und Frühgeschichte, Schiesswesen und Vogelwelt, aber ein Kapitel über den Hafen sucht man vergebens.

Mit 70 Beizli, Bars und Buden, viele von Birsfelder Vereinen betrieben, will das Organisationskomitee diese Distanz überwinden. Das Bühnenprogramm legte man in die Hände des Birsfelder Musikvereins Eventarena, der unter anderem «Blues&Jazz Birsfelden» organisiert. Und über die Gemeinde Birsfelden als Patronatspartner freut sich das OK «ausserordentlich».

Am Hafenfest sollen die Besucher den Hafen von einer neuen Seite kennenlernen, denn «das Industriegebiet öffnet seine Tore für alle». Dabei soll ein Besuch des Hafenfests ein Familien-Event werden: «Von lehrreichen Führungen bis zum luftigen Nervenkitzel, von riesigen Maschinen bis zu Modellschiffen» sei vieles dabei, was auch den Kindern gefällt.

Dazu gehören auch die Fahrgeschäfte im Lunapark, zu denen Hafensprecher und Birsfelder Gemeinderat Simon Oberbeck meint: «Wir werden die Attraktionen der Basler Herbstmesse hier haben.»

Schiffsausstellung

Zu den Attraktionen werde ein Baggerpark gehören, das Skybike, Ausstellungen der Bahn und der Ölwehr. Der Zoll wird den LKW-Scanner zeigen, eine Röntgenanlage für Lastwagen. Weiter werden Führungen durch das Kraftwerk Augst angeboten, das man mit einer Gratis-Schiffsfahrt auf den Linienfahrten der Basler Personenschifffahrt AG erreicht.

Nicht fehlen dürfen bei einem Hafenfest die Schiffe: So kann man einen Blick in ein Schiffs-Steuerhaus werfen – bitte nicht vergessen, die Schuhe auszuziehen! – oder den Motorenraum erkunden. Neben den Schiffen der Schweizerischen Rheinhäfen, wie etwa dem neuen Schlepp- und Schubboot «Wild Maa», werden das Baselbieter Feuerlöschboot «Fürio», das Schulboot «Princess Iren» und das Grenzwachboot «Basilisk» am Hafenfest teilnehmen.

Weiter soll auf der «MS Evolutie» eine Kunstausstellung der Birsfelder Künstlerin Rosa Lachenmeier gemeinsam mit dem Taucharbeiter Serge Stéphany stattfinden. Die Schiffsausstellung soll vom Birsterminal bis zur Schiffländte «Waldhaus» reichen.

Diese wird man von Basel aus per Linienschiff gratis erreichen. Auf dem Landweg soll ein verdichteter Fahrplan der Autobus AG den Weg zum Festgelände erleichtern. Und aus Grenzach-Wyhlen erreicht man den Trubel per Rhytaxi-Shuttle.

Das Fest am Freitag offiziell eröffnen werden der Baselbieter Regierungspräsident Thomas Weber und der Birsfelder Gemeindepräsident Christof Hiltmann. Und dann gehts los mit Blues und Jazz am ersten Abend, Rock, Pop und Soul am Samstag und einem volkstümlichen Programm am Sonntag. Auch hier schaut man auf den Birsfelden-Bezug: Mehrere der Newcomer-Gruppen haben ihre Wurzeln in der Musikschule der etwas widerwilligen «Hafenstadt».

www.hafenfest.ch