Das Wichtigste zuerst: Der Platzwart, der auf dem Fahrzeug sass, mit dem jeweils das Kunstrasenfeld gebürstet und die Plastikhalme aufgerichtet werden, überstand die Feuersbrunst unverletzt. «Er wollte noch den Feuerlöscher holen, als er sah, dass sein Gefährt plötzlich zu brennen anfing», erzählt Andi Stucki, Ressortchef der Sportanlage Wolfstiege in Gelterkinden. «Doch da war es schon zu spät.»

Es war die herbeigerufene Feuerwehr Region Gelterkinden, die den Brand vom Donnerstagvormittag rasch unter Kontrolle brachte. Wie gross der angerichtete Schaden ist, konnte Stucki am Donnerstagnachmittag noch nicht beziffern. Neben dem Totalschaden am Gefährt ist auch eine mehrere Quadratmeter grosse Fläche des Fussball-Kunstrasenfelds verbrannt worden. Der auf der Wolfstiege ansässige Heimklub FC Gelterkinden hat darum zwei für diese Woche angesetzte Trainingsspiele abgesagt. Auf der Klub-Homepage steht der Hinweis, dass der Platz voraussichtlich bis zum 6. August gesperrt bleibt.

Der Vereinsvorstand wird am Donnerstagabend den Schaden besichtigen. Stucki geht davon aus, dass der Fussballplatz noch vor Meisterschaftsbeginn wieder völlig instand gesetzt werden kann.

Die Baselbieter Polizei bestätigt auf Anfrage den Vorfall. Vermutet wird ein technischer Defekt, der den Brand auf dem durch die Sonne erhitzten Kunstrasen-Granulat entfacht haben könnte.