Im Rahmen des gesetzlich vorgeschriebenen Konsultationsverfahrens bezeichnete die Geschäftsleitung die Schliessung vor wenigen Wochen noch als «mögliches Szenario». Die Frist, in der die Mitarbeitenden der Geschäftsleitung Vorschläge unterbreiten konnten, lief bis zum 3. Juli. Die GEA habe nun «auf Basis der Ergebnisse des abgeschlossenen Verfahrens» entschieden, den Standort in Bubendorf zu schliessen. Die Geschäftstätigkeiten werden nun an andere, bereits existierende Standorten verlagert. Wie das Unternehmen schreibt, wolle man damit Synergien nutzen. Für den weltweiten Vertrieb bleibe in Basel eine Gruppe von 15 Pharma-Experten der GEA.

Die vormalige Aeromatic-Fielder AG produzierte in Bubendorf Apparate für die Pharma-Industrie. Der Betrieb gehört zur deutschen GEA Group. Diese bezeichnet sich als «einen der grössten Systemanbieter für die nahrungsmittelverarbeitende Industrie sowie ein breites Spektrum von Prozessindustrien». Per 31. März 2015 beschäftigte das Unternehmen weltweit rund 18 000 Mitarbeitende. Unter dem Titel «Fit for 2020» kündete GEA 2014 eine Optimierung der Konzernstruktur an. Ziel sei, bis 2017 jährlich 100 Millionen Euro einzusparen. Dies führe zu einem Abbau von rund 1000 Arbeitsstellen.