Grossereignis

Keine Sommerfeste: Auch das Liestal Air findet nicht statt

Aus zwei mach null: Im Januar verkündete Neo-Stadtpräsident Daniel Spinnler, das Stadtfest werde um ein Jahr verschoben. Zu diesem Zeitpunkt stand bereits fest, dass auch das Liestal Air für zwei Jahre verstummt.

Seit Juni 2017 liegt die Facebook-Seite des Liestal Airs brach. Im letzten Eintrag steht: «Wir bedanken uns für zwei unvergessliche Tage.» Bald ein Jahr ist verstrichen, da standen Sarah Connor und Züri West auf der Bühne am Obergestadeckplatz. Auch auf der Website zum Liestal Air ist die Zeit stehen geblieben: «Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei all unseren Fans, die mit uns diese zwei wunderbaren Tage mit Musik, Spass und Freude erlebt haben.»

Nichts deutet auf eine Fortsetzung des Musik-Open-Airs hin. Im Jahresprogramm hatte der Anlass seit 2006 einen Fixplatz inne. Wegen des geplanten Stadtfests und den Feierlichkeiten rund um die erneuerte Rathausstrasse hätte die zwölfte Ausgabe nicht wie üblich im Juni, sondern erst im August stattfinden sollen. So lautete die Meldung im vergangenen September.

Den Entscheid, 2018 kein Liestal Air durchzuführen, fällte der Verein bereits Ende vergangenen Jahres, wie Vereinspräsident und alt Stadtpräsident Lukas Ott gestern sagte. Nur kommunizierten die Verantwortlichen des Liestal Airs dies nie gegenüber der Öffentlichkeit. Ott begründet das Vorgehen: «Wir wollten mit der Planung weiter sein, um mehr dazu sagen zu können.»

Aus zwei Anlässen werden null

Viele langjährige Sponsoren des Liestal Airs hätten sich 2018 auch beim geplanten Stadtfest engagiert. «In Anbetracht dessen und des ohnehin reich befrachteten Festkalenders wäre ein Open Air zu viel gewesen», sagt Ott. Der Stadtrat wusste zu Beginn dieser Woche über die Absage des Open Airs, kannte aber die Umstände nicht.

Durfte sich Liestal im letzten September noch auf zwei Grossereignisse freuen, muss der Kantonshauptort in diesem Sommer plötzlich ohne Fest auskommen. Als regionales Grossereignis bleibt das Dorffest Lausen Ende August im Kalender übrig. Erst im Januar verkündete Stadtpräsident Daniel Spinnler als OK-Präsident, das Stadtfest werde auf 2019 verschoben. Der Präsidiumswechsel im OK von Ott zu Spinnler verzögerte die Planung. Zudem war im Winter ungewiss, ob das Törli im Sommer fertig saniert sein würde. «Als die Hiobsbotschaft kam, das Stadtfest sei abgesagt, war es zu spät, um das Liestal Air doch durchzuführen», sagt Ott.

«Geschichte voller Höhepunkte»

Heute leitet Ott die Kantons- und Stadtentwicklung in Basel. In Liestal sagen Stimmen, der ehemalige Stadtpräsident wohne nur noch hier. Ott betont, die Absage des Open Airs habe nichts mit seinem Abgang als Stadtpräsident zu tun. «Ich habe dieses Amt nie als Stadtpräsident, sondern als Vereinspräsident ausgeübt.»

Was das Liestal Air anbelangt, plane er keine Veränderungen. In den nächsten Wochen führt er Gespräche mit Act-Entertainment, dem für die Open-Air-Organisation zuständigen Unternehmen. «Wir schauen gemeinsam, wie wir das Jahr 2019 in Angriff nehmen», sagt Ott. Dabei gelte es auch die Sponsoren einzubeziehen. Da das Stadtfest neu vom 6. bis 8. September 2019 stattfindet, würde das Liestal Air im kommenden Jahr den Anlass der Stadt zeitlich weniger konkurrieren.

Stadtpräsident Daniel Spinnler sieht kein Problem darin, zwei Grossanlässe im selben Jahr zu beherbergen. «Ich würde es begrüssen, wenn es das Liestal Air wieder gibt. Es ist ein wichtiger Anlass für die Stadt», sagt Spinnler.

Ott lässt keine Zweifel offen. Er will das Liestal Air wiedererklingen lassen: «Es erzählt eine Geschichte voller Höhepunkte, niemand möchte das Open Air missen.»

Meistgesehen

Artboard 1