Quecksilber

Kontaminierte Halle in Zwingen: Wagen-Clique weicht ins Elsass aus – andere warten noch ab

In den einstigen Räumlichkeiten der Arizona Pool Schweiz AG in Zwingen sind einige Wagen-Cliquen eingemietet. Wie lange sie dort noch bleiben können, ist unklar.

In den einstigen Räumlichkeiten der Arizona Pool Schweiz AG in Zwingen sind einige Wagen-Cliquen eingemietet. Wie lange sie dort noch bleiben können, ist unklar.

Fasnächtler bangen um ihre Halle. Mehrere Cliquen wissen nicht, ob sie in einem mit Quecksilber belasteten Gebäude in Zwingen bleiben können.

Je näher die Fasnacht rückt, desto grösser wird bei den Wagen-Cliquen die Ungeduld. Noch immer ist nicht klar, ob sie in die ehemalige Gewerbehalle in Zwingen zurückkehren können. Die Halle, in der die Wagen stehen, ist mit Quecksilber kontaminiert und darf nicht betreten werden.

Vor zweieinhalb Monaten hat die Gemeinde Zwingen die Halle abgesperrt. Die festgestellten Verunreinigungen durch Quecksilber stammen von der ehemaligen Besitzerin und Nutzerin der Halle am Lüsselmattweg, der Arizona Pool Schweiz AG. Quecksilberhaltige Lösungen wurden einst dazu benutzt, um Pool-Umrandungen aus Holz zu imprägnieren. Im Innenraum sind teilweise Konzentrationen gemessen worden, die den geltenden Grenzwert um das Dreifache übersteigen.

Clique verlässt Zwingen und zieht ins Elsass

Seit der Schliessung herrscht bei den Mietern, unter denen sich eine Handvoll Wagen-Cliquen befinden, Ungewissheit über die Zukunft. Eine erste Clique hat sich aufgrund der unsicheren Aussichten bereits dazu entschieden, die Halle im Laufental zu verlassen. «Wir haben einen neuen Standort im Elsass gefunden», sagt Fabian Schwarzenbach von den Chegelwaggis Basel. Die neuen Räumlichkeiten seien nur rund einen Kilometer von Allschwil entfernt. «Wir werden im Dezember umziehen.» Der Wegzug sei nötig geworden, da man nicht wisse, ob und wie lange man in Zwingen bleiben könne.

Andere in Zwingen eingemietete Cliquen schauen sich nach Alternativen um, haben aber noch kein neues Gebäude in Aussicht. Sowohl die Heumatt Rueche Basel 1988 als auch die Schänzli-Fäger betonen, wie schwierig es für Wagen-Cliquen sei, einen passenden Standplatz für ihren Wagen zu finden. In der Stadt Basel sei die Suche beinahe aussichtslos. Erst im Juli des vergangenen Jahres mussten die Heumatt Rueche Basel 1988, die Chegelwaggis Basel sowie drei andere Basler Cliquen ihren Einstellplatz auf dem Arlesheimer Schorenareal verlassen.

Die belastete Halle wird wahrscheinlich abgerissen

Man habe die Halle in Zwingen erst diesen Juni beziehen können, schreibt Roland Stoerr von den Heumatt Rueche Basel 1988 auf Anfrage. Für alle Wagen-Cliquen sei es ein Riesenproblem, dass zu wenige Plätze verfügbar seien oder verfügbar gemacht würden.

Ob sich die Heumatt Rueche Basel 1988 bald wieder einen neuen Standplatz suchen müssen, ist nicht klar. «Von einer Firma sind in der Halle altlastenrechtliche Untersuchungen gemacht worden», sagt Rainer Bachmann vom Baselbieter Amt für Umweltschutz und Energie. Der Kanton werde Ende November die Gemeinde Zwingen und die Eigentümer über die Ergebnisse informieren. Das Quecksilber befinde sich im Untergrund, sei aber in Gasform in die Halle gelangt. «Deshalb wurde die Hallenluft abgesaugt und gefiltert.» Auskunft geben über die Feststellungen will er noch nicht. Es liege an der Gemeinde Zwingen, über die weitere Nutzung der Halle zu befinden.

Seit 2017 ist bekannt, dass die Halle mit Quecksilber belastet ist. «Das ganze Areal wird saniert», sagt Rainer Bachmann. Man werde voraussichtlich im Jahr 2021 mit den Sanierungsmassnahmen starten. Aus heutiger Sicht sei davon auszugehen, dass die Halle abgebrochen und das belastete Material ausgehoben werde. Sollten sie in Zwingen bleiben können, müssen sich die Cliquen wohl spätestens dann einen neuen Platz suchen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1