Gerichtsentscheid

Lastwagenfahrer wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Links eingespurt, aber rechts abgebogen: Der Chauffeur übersah in Binningen eine Velofahrerin – mit fatalen Folgen. (zvg / Polizei Baselland)

Links eingespurt, aber rechts abgebogen: Der Chauffeur übersah in Binningen eine Velofahrerin – mit fatalen Folgen. (zvg / Polizei Baselland)

Das Strafgericht verurteilt 63-jährigen Lastwagenfahrer wegen fahrlässiger Tötung, reduziert aber die Strafe. Der Mann übersah in Binningen eine Velofahrerin. Zu dem Urteil zeigte er sich kooperativ.

«Es ist verständlich, dass Sie Mühe damit haben, eine persönliche strafrechtliche Verantwortung zu akzeptieren», erklärte Einzelrichter Daniel Schmid im Gerichtssaal in Muttenz. «Es ist eine Tatsache, dass das Strassenverkehrsgesetz sehr streng ist, das entspricht dem Willen des Gesetzgebers.» Es klang fast ein bisschen wie eine Entschuldigung.

Die Velofahrerin in den Spiegeln nicht gesehen

Der Unfall geschah an einem Junimorgen 2017 kurz nach 6 Uhr: Ein Lastwagenfahrer fuhr auf der Gorenmattstrasse in Binningen in Richtung Bottmingerstrasse. Kurz vor dem Rotlicht beim Tramgleis überholte er noch eine Velofahrerin. Als das Licht grün wurde, schwenkte er weit nach links aus und bog rechts ab. Die Velofahrerin geriet unter sein linkes Vorderrad und erlitt schwerste Schädel-Hirn-, Rippen-, Becken- und Leberverletzungen. Sie verstarb noch auf der Unfallstelle. Die Bergung gestaltete sich aufwändig, der Bereich war stundenlang abgesperrt, auch das Tram fuhr den gesamten Morgen nicht.

Gestern Mittwoch musste sich der heute 63-jährige Lastwagenfahrer vor dem Baselbieter Strafgericht in Muttenz wegen fahrlässiger Tötung verantworten. «Nach dem Überholmanöver habe ich sie rechts im Spiegel gesehen. Danach nicht mehr», sagte er. Bei der Kreuzung habe er in seinen Spiegeln nach der Frau gesucht, aber sie nicht mehr gefunden.

Man wisse nicht, wie die Frau vor den Lastwagen gelangt sei, betonte Verteidiger Peter Nedwed. Sein Mandant habe nach links ausholen müssen, um korrekt nach rechts abbiegen zu können, immerhin habe sein Lastwagen einen langen Radstand von über fünf Metern. «Er hat die Velofahrerin in seinen Spiegeln nirgends gesehen und durfte daher annehmen, dass sie sich nicht im Bereich des Lastwagens befindet. Er kann doch, wenn die Ampel grün wird, nicht aussteigen und rund um den Lastwagen suchen gehen, ob irgendwo eine Velofahrerin steht», ereiferte sich der Verteidiger.

Gerichtspräsident Daniel Schmid hingegen betonte, die Rechtsprechung des Bundesgerichts sei klar: Wer zum Ausholen einen derartigen Abstand zum Strassenrand einhalten muss, müsse besonders auf die Kollisionsgefahr mit anderen Verkehrsteilnehmern achten. Auch dürften Velofahrer rechts vorfahren, ein Berufschauffeur wisse das. Obwohl die Frau lediglich 1,54 Meter gross gewesen sei, hätte der Fahrer von seinem Platz aus zumindest deren Kopf sehen müssen.

Der Schuldspruch wegen fahrlässiger Tötung hätte eigentlich eine bedingte Geldstrafe von 180 Tagessätzen zur Folge gehabt, doch Schmid reduzierte die Strafe: Der 63-Jährige habe ohne Tadel seit fast 40 Jahren Lastwagen geführt und sei in der Voruntersuchung nicht nur kooperativ gewesen, sondern habe sich gar selber belastet. So hatte er zugegeben, die Frau vorher gesehen zu haben, auch war er nicht mehr sicher, ob oder wie er geblinkt hat. Schmid beliess es bei einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu 100 Franken. Auch von den Verfahrenskosten von über 20'000 Franken muss der Mann lediglich einen Teil übernehmen.

Traumatisierter Chauffeur nicht mehr arbeitsfähig

Der 63-jährige Mann arbeitete nach dem Unfall wieder als Chauffeur. Als ihn die Staatsanwaltschaft später formell zur Einvernahme vorlud und ihn der fahrlässigen Tötung bezichtigte, erlitt er eine posttraumatische Belastungsstörung. Derzeit bezieht er eine Suva-Rente von rund 5000 Franken im Monat. Medikamente nimmt er keine. «Lieber schlafe ich nicht, als dass ich Tabletten nehme», meinte er dazu. Zweimal im Monat besucht er eine Therapie. Den Schuldspruch kann er noch weiterziehen.

Meistgesehen

Artboard 1