Baselbiet

Lotteriefonds schüttet zehn Millionen an 257 Projekte aus

Premiere des Alexanderfest  von Georg Friedrich Haendelin Augusta Raurica. Chorszene.

Theater in Augusta Raurica, im Bild eien Chorszene aus Haendels Alexanderfest

Premiere des Alexanderfest von Georg Friedrich Haendelin Augusta Raurica. Chorszene.

Der Baselbieter Lotteriefonds hat im letzten Jahr 9,97 Millionen Franken an 257 Projekte beigesteuert. Mit 2,8 Millionen am meisten floss in die Kultur und an regionale Events, gefolgt von ausländischer Entwicklungszusammenarbeit mit 1,25 Millionen.

573 Unterstützungsgesuche hatte der kantonale Swisslos-Fonds 2010 auf dem Tisch, wie die Sicherheitsdirektion am Mittwoch mitteilte - davon 94 noch aus dem Vorjahr. 257 davon wurden bewilligt und 208 abgelehnt oder an andere Institutionen weiter gereicht. Ins laufende Jahr übertragen wurden 108 Gesuche.

Die geleisteten Beiträge von 9,97 Mio. Fr. waren etwas weniger als im Vorjahr mit 10,68 Mio. Franken. Das Kapital des Fonds, der aus den Baselbieter Anteilen am Swisslos-Reingewinn geäufnet wird, betrug am 1. Januar 2010 13,3 Mio. Franken. Für Beiträge zur Verfügung gestanden waren 2010 unverändert 11,2 Mio. Franken.

Die grössten Einzelbeiträge erhielten das Römische Theater Augusta Raurica für die Saison 2010 (580'000 Fr.), der Baselbieter Auftritt am Zürcher Sechseleuten 2011 (550'000) Tanz- und Theaterprojekte (535'000 Fr.), die Wien-Ausstellung in der Fondation Beyeler (360'000 Fr.) und die Klima-Ausstellung «2 Grad» (300'000 Franken).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1