Supertalent

Maya Wirz auf der Bühne – oder im Bus?

«Das grösste Schweizer Talent» feiert, und die Autobus AG in Liestal ist stolz auf ihre Busfahrerin. An seine Aufgabe als Chef der Autobus AG in Liestal konnte Hansruedi Bieri gestern kaum denken.

 Nonstop musste er Fragen zu seiner berühmtesten Busfahrerin, zu Maya Wirz, beantworten. Dabei gabs nicht viel Neues zu erzählen, war er doch bereits in den letzten Wochen oft um Auskünfte und Sonderwünsche rund um seiner singende Fahrerin gebeten worden. Gestern erreichte das Ausmass aber eine neue Dimension.

Es war 22.15 Uhr, als Hobby-Sängerin Maya Wirz mit ihrer Interpretation von «Time to Say Goodbye» vom Schweizer Fernseh-Publikum zum grössten Talent erkoren wurde. Baff nahm Maya Wirz aus Kaiseraugst, die von Beruf Busse der AAGL steuert, die ersten Gratulationen entgegen.

Gestern hatte sie ihre Sprache wieder gefunden. Musste sie auch. Denn bei ihr war jede Minute ausgebucht mit Radio-, Fernseh- und Zeitungsinterviews sowie Fototerminen. Sie geniesse den Trubel, die zahlreichen Reaktionen. Sie schwebe «im Hoch».

Chef sass mit 40 Fans im Studio

Hansruedi Bier, ihr Chef, sass selber im Publikum. Seine Autobus AG war mit einem Car und 40 Fans an das grosse Finale gefahren. Dort sah er seine Angestellte letztmals live. Dass sie nach ihren vorigen Fernsehauftritten jeweils am Folgetag keinen Bus zu steuern hatte, lag auf der Hand. Nach dem Erfolg vom Sonntag aber wird sie die ganze Woche fehlen. Vielleicht reicht ihr die Zeit, einmal bei ihren Kolleginnen und Kollegen vorbeizuschauen, hinters Steuer wird sie sich aber erst nächsten Montag wieder setzen.

Heute wird die grosse Abwesende bei der Autobus AG mit einem Gratis-Znüni gefeiert. «Denn Maya Wirz ist bei uns eine beliebte Mitarbeiterin», sagt Hansruedi Bieri, «sie nimmt sich eigentlich eher zurück, gibt sich bescheiden, auch wenn das schwer zu glauben ist, wenn man sie auf der Bühne sieht.» Er versieht sie auch mit dem Prädikat «liebenswürdig».

Hansruedi Bieri weiss, dass seine Firma dank der Sängerin zu grosser Gratis-Werbung gelangt. «Maya Wirz hat bewiesen, dass hinter diesen grauen Busfahrerinnen und -fahrern auch schillernde Persönlichkeiten stecken», sagt er. Er versteht auch gut, dass sie nun davon träumt, ihr Hobby zum Beruf zu machen und den Platz hinter dem Steuer für immer zu räumen (bz vom Samstag).

Rummel realistisch betrachtet

Bieri würde «Maya» – sie sind per Du – nur ungern gehen lassen, es ihr aber gönnen, wenn sie mit 49 Jahren ihren Traum noch verwirklichen könnte. Er mahnt aber zur Vorsicht. «Maya Wirz fliegt gegenwärtig sehr hoch», sagt er. «schon bald wird ihre Flughöhe wohl eine tiefere sein.»

Dessen ist sich die Umschwärmte bewusst. «Ich geniesse diese aufregenden Tage, bemühe mich aber, mit den Füssen auf dem Boden zu bleiben», sagt sie, «der Alltag kommt rasch wieder.» Geduldig wartet sie nun, welchen Weg ihr die Zukunft weist: Bühne oder Bus.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1