Der letzte Baulärm dröhnt über die Terrasse, auf der die Gäste die letzten Sonnenstrahlen eines milden Herbsttages geniessen. Sie lassen sich dadurch ihre gute Laune aber keineswegs verderben. Die Stammkunden des Einkaufscenters Paradies hatten ein halbes Jahr lang Zeit, sich an die Bauimmissionen zu gewöhnen. Nach sechs ereignisreichen Monaten hat das Bauen ein Ende und das Einkaufscenter in Allschwil und vor allem die MMM Filiale feiern von morgen bis zum verkaufsoffenen Sonntag Wiedereröffnung.

Ökologische Standards

Dieter Wullschleger, Kommunikationschef der Migros Basel, vergleicht den Prozess der Sanierung mit einer Revitalisierung in der Natur. Diese Wiederbelebung der neben der Migros Schönthal in Füllinsdorf wichtigsten Filiale im Kanton Baselland sei nach 21 Jahren bitter nötig gewesen. Das Paradies, das mit der Modernisierung seinen Namen wieder verdient, wurde 1975 erbaut und erst einmal richtig saniert.

Besonders stolz sind die Verantwortlichen um Filialleiter Marcel Hostettler auf die ökologischen Standards, auf die das Unternehmen bei den Sanierungen ihrer Filialen besonderen Wert legt.

20 Millionen investiert

Mit der LED-Technik bei der Beleuchtung oder auch bei der Kühlung ihrer Produkte unternimmt sie mit geschlossenen Kühlmöbeln einiges für ihre Ökobilanz. Die Filiale in Allschwil unterstreicht das Konzept der Genossenschaft, wonach versucht wird, mit neuester Technik und der Anordnung der Waren, die keinesfalls nur für das Auge so angelegt ist, im Sinne der gesellschaftlichen Werte zu wirtschaften. Die Modernisierung war aufgrund dieser Investitionen in Technik und Standards mit 20 Millionen Franken kein billiges Unterfangen.

Der Wille sei da gewesen, den Kunden ein neues Einkaufsfeeling zu geben, so Wullschleger, der offen von einer «grossen Kiste» spricht. Die klare, farbige Bildsprache in der Filiale soll dieses Einkaufserlebnis untermalen. Die Kunden sollen sich leicht zurechtfinden und in den breiteren Gängen bequem bewegen können.

Hoffen auf Kundschaft

Ob sich der Umbau, der auch in den meisten Komplementärgeschäften des Einkaufscenters stattfand, auch lohnt, in dem mehr Kunden ins Paradies kommen, ist auch für Filialleiter Hostettler schwer abzuschätzen. Er hofft und rechnet damit, dass die neuen Frischprodukte Anklang finden werden. In der Instore-Bäckerei und in der Käseabteilung wird das Angebot mehrmals pro Tag aufgefrischt.

Im südländisch anmutenden Früchte- und Gemüsemarkt kommt nicht nur das Auge auf den Geschmack. Im Grossen und Ganzen bleibt das Sortiment aber ähnlich dem Angebot von vor der Sanierung. Mit Überraschungen für Gross und Klein und den dazugehörigen Rabatten will die Migros Basel am Eröffnungswochenende schon mal den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft im «neuen» Paradies legen.