Die Einschätzungen, die Medienexperte Philipp Cueni zur Kontroverse um das Reinacher Gemeinde-TV in der gestrigen bz abgegeben hat, kann Gemeindepräsident Urs Hintermann nicht wirklich teilen. «Hingegen finde ich seine Anregung, dass der Umgang mit dem Gemeinde-TV in einem Reglement festgehalten werden soll, prüfenswert», sagt Hintermann nun gegenüber der bz.

Die Bestimmungen könnten statt in ein neues Reglement in die bereits bestehende Kommunikationsverordnung integriert werden, so der Gemeindepräsident. «Ich werde meinen Gemeinderatskollegen an der nächsten Sitzung vorschlagen, diese Idee zu prüfen.»

Missbrauch nur mit Reglement

Hintermann (SP) und die Gemeinde Reinach stehen in der Kritik, weil sie das Gemeinde-TV laut SVP und FDP für persönliche Wahlwerbung missbraucht haben sollen. Gestern verwies Cueni darauf, dass Missbrauchsvorwürfe nur gerechtfertigt wären, wenn ein bestehendes Reglement verletzt worden wäre.

Ein solches besteht allerdings nicht. Das Verhalten der Gemeindeverwaltung und des Gemeindepräsidenten sei aber zumindest «ungeschickt und politisch unsensibel», so Cueni. (jug)