«Wir werden moderner und erhalten mehr Platz», bringt es Pius Müller, Geschäftsführer von Sabag Basel AG, auf den Punkt. Das Baufachhandel-Unternehmen zieht um. Aber nur über die Rheinstrasse von Frenkendorf nach Füllinsdorf in die Gewerbezone Wölfer. Ende 2018 soll die Firma ihr neues Lager- und Logistikzentrum beziehen können. Gestern fand der Spatenstich statt.

Das heutige Gebäude auf Frenkendörfer Seite der Rheinstrasse genügt nicht mehr. «Es ist nicht mehr das, was unsere Kunden sich vorstellen», sagt Müller. Bietet das heutige Grundstück einen Platz von 6000 Quadratmetern, so kann die Sabag künftig auf 15'000 Quadratmeter zählen. Im neuen Gebäude untergebracht werden zwei Hallen mit einer Grundfläche von je 3500 Quadratmetern sein. Die untergeschossige verfügt über eine Höhe von fünf Metern, das Hochregallager darüber von neun Metern.

Beton und Stahl

Unterstützung auf der Suche nach einem neuen Daheim erhielt die Sabag von der Baselbieter Standortförderung sowie der Gemeinde Füllinsdorf. «Unsere Gewerbezone Wölfer eignet sich bestens für solche Projekte», sagt Füllinsdorfs Gemeindepräsident Roger Matter, «deshalb haben wir es auch unterstützt.» Vor allem dadurch, dass die nötige Baubewilligung schnell Tatsache wurde.

Das Grundstück konnte vom früher darauf tätigen amerikanischen Auftragsforschungsunternehmen Harlan Laboratories erworben werden. Sabag investiert nun 20 Millionen Franken in den Neubau. Angedacht ist zudem ein Ausstellungsraum. Die nötigen Landreserven sind vorhanden.

«Wir haben alle Arbeiten in der Region vergeben», betonte Pius Müller. Das Gebäude aus Beton und Stahl wurde von Gebert Architekten aus Biel sowie von den Baslern Burckhardt und Partner geplant. Die Bauarbeiten führt die Firma Erne durch. Cafeteria, Konferenzzimmer und Dachterrasse sollen künftig Events ermöglichen.

In Sabag aufgegangen

Das Gebäude soll optimal zugänglich sein für Lastwagen. Es beinhaltet ein beheiztes Lager, einen Handwerkershop und ein Zuschnittcenter für Fassadenplatten. Die Kunden würden durchgehend profitieren, erklärt Müller. «Sie erhalten ein grösseres Sortiment inklusive Sanitär-Abhollager, genügend Parkplätze und eine grosszügig bemessene Beladungs- und Entladungszone.»

Der Hauptsitz der Sabag Gruppe befindet sich in Biel. Im Baustoffhandel ist sie das grösste Familienunternehmen der Schweiz, gegründet 1913 von Otto Jordi. Heute wird sie von der dritten Generation geleitet. In der Deutschschweiz und der Romandie verfügt Sabag über 43 Niederlassungen. In der Nordwestschweiz ist sie an den Standorten Basel, Liestal und Frenkendorf mit fünf Adressen präsent.

Knapp 1000 Beschäftigte arbeiten unter dem Dach der Sabag Gruppe. In Füllinsdorf werden es deren 50 sein. 2008 ging die Läufelfinger Firma Kohler AG mit Filiale in Frenkendorf in der Sabag auf, 2014 die W. Tschopp AG aus Basel. Aus den fusionierten Kohler Sabag und Tschopp Sabag ging die Sabag Basel hervor.