Psychiatrie Baselland

Psychiatrie kommuniziert Geschäftsabschluss: Mehr Patienten und höhere Kosten wegen Corona

Der Slogan der Psychiatrie Baselland lautet «Verstehen. Vertrauen».

Der Slogan der Psychiatrie Baselland lautet «Verstehen. Vertrauen».

Die Psychiatrie Baselland hat 2019 rund 11'000 Patientinnen und Patienten behandelt. Das sind über drei Prozent mehr als im Vorjahr. Der Jahresgewinn liegt bei 3,2 Mio. Franken.

«Wir sind 2019 ein gutes Stück weitergekommen», freut sich Barbara Schunk, CEO der Psychiatrie Baselland (PBL) in der Medienmitteilung zum Jahresabschluss, die am Mittwochmorgen verschickt wurde.

Den Beginn der Bauarbeiten für das neue Gebäude der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Listal bezeichnet die Psychiatrie Baselland klar als Höhepunkt des Jahres. Mehrere Einsprachen hatten den Baubeginn verzögert. «Wir werden diese moderne und attraktive Liegenschaft für die Therapie unserer jungen Patientinnen und Patienten voraussichtlich Ende 2020 eröffnen und damit einen wichtigen Beitrag für mehr Behandlungsqualität dieser Menschen leisten», sagt Schunk. Der Neubau ersetzt ein sanierungsbedürftiges Gebäude der KJP in der Nähe des neuen Standortes.

Patientenzahl leicht erhöht

Die Anzahl der Patientinnen und Patienten hat sich 2019 leicht erhöht und ist auf rund 11'000 gestiegen, was einem Plus von 3,2 Prozent entspricht. 2'423 davon wurden stationär behandelt, 8'507 ambulant und in Tageskliniken der Erwachsenen- und der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Die Betten der Psychiatrie Baselland waren durchschnittlich zu 96,4 Prozent belegt. So hoch war dieser Wert zuletzt 2013, wie die Psychiatrie Baselland am Mittwochmorgen mitteilt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1