Nun ist klar: Der grüne Baselbieter Sicherheitsdirektor Isaac Reber wird bei den Gesamterneuerungswahlen im Baselbiet vom 31. März 2019 wiederantreten. Der 56-Jährige kündigte eine Kandidatur für die Regierungswahlen am Montagnachmittag via Facebook.

Er habe sich «nach reiflicher Überlegung» zu diesem Schritt entschieden. Er wolle nach anspruchsvollen Jahren - gemeint ist wohl die schlechte Finanzlage der vergangenen Jahre - nun dazu beitragen, «unseren Kanton kraftvoll voranzubringen», heisst es weiter.

Wechsel in die Baudirektion?

Der Sissacher wurde 2011 als erster Vertreter der Grünen in die Baselbieter Regierung gewählt. Seither steht er der Sicherheitsdirektion vor, ist also unter anderem oberster Chef über die Kantonspolizei. Dem Raumplaner mit ETH-Abschluss werden Wechselgelüste in die Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD) nachgesagt. Reber selbst kommentierte dies bisher nicht. Klar ist aber, dass die BUD nach der Ankündigung von FDP-Regierungsrätin Sabine Pegoraro, 2019 nicht mehr anzutreten, frei werden wird. Gemäss Anciennitätsprinzip könnte Reber, bei einer Wiederwahl dann amtsältestes Mitglied der Baselbieter Regierung, die Direktion wählen. 

Grünen-Präsident Bálint Csontos freut sich auf Nachfrage "riesig" über den Wiederantritt Rebers. Csontos hatte am Sonntag die Spekulationen um eine baldige Kommunikation Rebers befeuert: In einem Video, das er auf Twitter postete, holte Csontos demonstrativ das Wahlplakat Rebers von 2015 aus dem Keller. Ein Fingerzeig.

Der Wiederantritt an solches kommt freilich nicht überraschend. Zwar wird Reber nachgesagt, neben seiner Regierungstätigkeit noch andere Dinge im Leben zu mögen. Doch amtsmüde wirkte der Sicherheitsdirektor in den vergangenen Monaten nie.