Laufen

Retter gefunden: Es war ein 33-Jähriger, der den Bub aus der kalten Birs fischte

Der Dreijährige trieb rund 50 Meter in der Birs. Archiv/Juri Junkov

Der Dreijährige trieb rund 50 Meter in der Birs. Archiv/Juri Junkov

Nachdem ein Dreijähriger in Laufen in die Birs gefallen war, suchte die Baselbieter Polizei nach der Person, die ihn aus dem Wasser rettete. Erfolgreich: Der Retter war ein 33-Jähriger Mann aus der Region.

Am Dienstag fiel in Laufen ein dreijähriger Junge von einer Brücke in die Birs. Das Kind trieb rund 50 Meter bachabwarts, bis es jemand retten konnte – nur wer das war, blieb noch offen. Denn nach Eintreffen der Sanität und bevor die Polizei auf Platz war, war der Retter schon wieder verschwunden.

Nun zeigt sich, dass der beherzte Mensch ein 33-jähriger Mann aus der Region war, wie die Baselbieter Polizei tags darauf bestätigte. Er hatte sich nach einem breit gestreuten Aufruf bei der Baselbieter Polizei gemeldet.

Unklar hingegen ist noch der Unfallhergang, also wie der Dreijährige in die Birs fallen konnte und wer dabei war, als es passiert ist. Dahingehend laufen noch Ermittlungen. Der Junge hatte Glück; der Wasserstand der Birs war nicht so hoch wie er es etwa nach starken Regenfällen hätte sein können. Das Kind wurde noch am Dienstag medizinisch versorgt; es hatte eine Unterkühlung erlitten.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1