Herr Bösiger, weshalb kandidieren Sie für einen Gemeinderatssitz?

Robert Bösiger: In Sissach habe ich vieles erlebt und von den Leistungen und der Infrastruktur der Gemeinde auch profitiert. Nun möchte ich mich für das Dorf, in dem ich mit kurzen Unterbrüchen seit 56 Jahren wohne, einsetzen und etwas fürs Gemeinwohl tun.

Sie treten für die Ortsgruppierung Stechpalme an. Wo ordnen Sie sich politisch ein?

Ich sehe mich in vielerlei Hinsicht als Grüner, das liberale Gedankengut liegt mir aber auch nahe. Ich bin Mitglied der Grünen Baselland und fühle mich wohl da. Je nach Thema schwimme ich aber gelegentlich auch gern einmal gegen den Strom.

Sie sind Verlagsmitarbeiter der «Volksstimme». Die Zeitung wird in Sissach produziert, darin wird viel über den Bezirkshauptort berichtet – auch über politische Themen. Sind Interessenskonflikte programmiert?

Nein. Bei einer Wahl werde ich mich mit Geschäftsleitung und Verlag der Schaub Medien AG, welche die «Volksstimme» herausgibt, zusammensetzen und nach einer guten Lösung suchen. In der jetzigen Art werde ich bei der «Volksstimme» nicht mehr tätig sein können.

Welches Departement wäre Ihr Favorit, falls Sie gewählt würden?

Diese Frage kommt definitiv zu früh. Ich denke aber schon, dass ich gewisse Fähigkeiten habe, die ich einbringen kann.