Buslinie

So nah – und per öV doch so fern: Muttenz und Birsfelden bald mit einem Bus verbunden?

Wie hier in Bottmingen würde Landrätin Sara Fritz gerne in Muttenz Bahnhof den Bus besteigen und nach Birsfelden fahren. (Archivbild)

Wie hier in Bottmingen würde Landrätin Sara Fritz gerne in Muttenz Bahnhof den Bus besteigen und nach Birsfelden fahren. (Archivbild)

Eine neue Buslinie soll Birsfelden und Muttenz miteinander verbinden. Doch der Kanton reagiert zurückhaltend.

Birsfelden gehörte bis 1874 zur politischen Gemeinde Muttenz. Heute sind die beiden Nachbargemeinden zumindest gefühlt weit voneinander entfernt. Auch weil sie durch die Autobahn A2 und die Bahngleise räumlich getrennt sind. Mit dem öffentlichen Verkehr sind die Siedlungsgebiete Muttenz und Birsfelden nicht direkt über eine Linie miteinander verbunden.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz möchte dies ändern. Sie beantragte an der Gemeindeversammlung im September eine neue Buslinie zwischen dem Bahnhof Muttenz, Birsfelden und dem Badischen Bahnhof in Basel. Gerade im Muttenzer Polyfeld, dem Gebiet zwischen Bahnhof und Pantheon mit Unternehmen, dem neuen FHNW-Campus und dem Gymnasium finde eine rasante Entwicklung statt. «Es gehen heute sicher viel mehr Menschen in Muttenz arbeiten oder zur Schule als früher», betont Sara Fritz.

Überlastetes Verkehrsnetz würde entlastet

Die aktuellen öV-Verbindungen genügen ihr für zwei Nachbargemeinden nicht. «Muttenz und Birsfelden sind sich per Luftdistanz so nah, mit dem öffentlichen Verkehr aber so fern.» Die Buslinien 80 und 81 vom Aeschenplatz nach Liestal fahren zwar durch Birsfelden, streifen das Gemeindegebiet von Muttenz aber nur am Rande, und das erst noch an der Rheinfelderstrasse im Hardwald, weit weg vom Siedlungsgebiet.
Eine konkrete Linienführung hat Sara Fritz nicht im Kopf. Die Weiterführung von Birsfelden zum Badischen Bahnhof würde die Verbindung für die Muttenzer und Birsfelder Bevölkerung noch attraktiver machen, ist die EVP-Landrätin überzeugt.

Beim Birsfelder Gemeinderat stiess der Vorschlag auf offene Ohren. «Birsfelden und Muttenz sind wirklich nicht gut miteinander verbunden», klagt die zuständige Gemeinderätin Désirée Jaun (SP).
Dass mit einer Direktverbindung zwischen den beiden Gemeinden gleichzeitig auch die beiden Knotenpunkte St. Jakob und Bahnhof SBB entlastet würden, sieht Jaun als positiven Nebeneffekt. «Eine zusätzliche, direkte öV-Verbindung bietet eine gute Möglichkeit, um auf umweltfreundlichere Mobilität umzusteigen, was wiederum das ohnehin überlastete Verkehrsnetz in unserer Region entlasten würde.»

Kanton: Neue Linie wäre anfällig auf Staus

Der Birsfelder Gemeinderat hat das Anliegen in der Echogruppe Buskonzept Birsstadt Nord, bei dem der Kanton federführend ist, deponiert. Désirée Jaun wertet es als gutes Zeichen, dass der Kanton die Idee aufgenommen hat und nun prüft. Doch Eva Juhasz, Leiterin der Abteilung öffentlicher Verkehr in der Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion, relativiert die Dringlichkeit einer Direktverbindung von Birsfelden nach Muttenz. «Zwar sind die Siedlungskerne von Birsfelden und Muttenz nicht umsteigefrei erreichbar, Birsfelden ist aber durch die Buslinien 80 und 81 mit dem Arbeitsplatzgebiet Schweizerhalle in den Gemeinden Muttenz und Pratteln verbunden und verfügt mit der Linie 80 über eine umsteigefreie Verbindung auf die S-Bahn am Bahnhof Pratteln.» Birsfelden sei mit der Tramlinie 3 und den Buslinien 80 und 81 durch mehrere öV-Linien erschlossen, welche attraktive Verbindungen ins Zentrum von Basel, an den Bahnhof Pratteln und ins Ergolztal herstellen, betont Juhasz. «Der Siedlungskern von Birsfelden liegt zudem nahe an der Breite, wo die Buslinie 36 direkte Verbindungen zu weiteren Zielen herstellt.»

Eva Juhasz anerkennt zwar die Vorteile von mehr Direktverbindungen an die S-Bahn Haltestelle Muttenz, gibt aber zu bedenken, dass je nach Linienführung die Busverbindung stauanfällig wäre. Generell schätzt sie das Nachfragepotenzial zwischen Muttenz und Birsfelden, wo Autobahn und etliche Bahngleise gequert werden müssen, als «gering» ein.

Zudem sei der Bahnhof Muttenz betreffend Bus-Haltestellen bereits heute vollständig ausgelastet. Mittel- bis längerfristig soll aber ein neuer Bushof entstehen. Dann könnte es grundsätzlich möglich sein, dass eine weitere Buslinie Platz hat.

Meistgesehen

Artboard 1