Landrat Klaus Kirchmayr (Grüne) will die rechtlichen Hürden für Beschwerden im Schulwesen einschränken. «Fast alle Schulleiter im Baselbiet führten schon rechtliche Auseinandersetzungen», sagt Kirchmayr gegenüber der „Schweiz am Sonntag“.

Häufig würden die Eltern nicht zögern, einen Anwalt einzuschalten. Schulen können sich hingegen nur selten einen Juristen leisten. Das führe zu einem Ungleichgewicht und produziere teure Bürokratie, kritisiert Kirchmayr.

Zudem stört er sich daran, dass Rekurse bis vor den Regierungsrat gezogen werden können. Deshalb will er kommende Woche eine Motion einreichen, um die Rechtsgrundlagen anzupassen.