Corona-Virus

Solidaritätsaktion: «E Stange Geld für mini Beiz»

Eine Stange Bier für die Gastronomie.

Eine Stange Bier für die Gastronomie.

In einer Medienmitteilung rufen Baselland Tourismus, Gastro Baselland und die Wirtschaftskammer zu einer grossen Solidaritätsaktion zugunsten der Gastronomie auf. Für den symbolischen Preis von 100 Franken kann ein Gutschein für eine Stange Bier erworben werden.

Der Bundesrat hat am 16. März die Schliessung der Restaurants im gesamten Land beschlossen. Infolge der Coronakrise ist im Gastgewerbe die Existenz zahlreicher Betriebe stark gefährdet. Ohne schlecht zu arbeiten, lebt eine Überzahl der Betriebe normalerweise von der «Hand in den Mund». Die Gastronomie ist keine Branche, in der das ganz grosse Geld zu verdienen ist. Lange Tage, wenige Freitage – das alles ist nur zu schaffen, wenn man viel Herzblut für die Gastwirtschaft hat.

Bedeutung nicht unterschätzen

Viele Betriebe mögen nicht gross sein, ihre Wirkung für ihr Umfeld ist aber nicht zu unterschätzen. Gesellschaftlich für ein Dorf, systemunterstützend für die Wirtschaft. Ohne sofortige Unterstützungsmassnahmen seitens des Bundes und der Kantone wird die Branche nachhaltigen und irreversiblen Schaden erleiden. Und damit die gesamte Wirtschaft und Gesellschaft. Was hält eine internationale Firma in einem Tal, wenn dort auch die letzten guten Restaurants, in denen Mitarbeitende sich verpflegen können, verschwunden sind? Wie attraktiv ist ein Dorf, wenn man nicht einmal einkehren kann?

Bund und Kantone sind gefordert

Zu den Forderungen an Bund und Kantone gehört die Ausweitung des Anspruchsberechtigungskreises auf Kurzarbeit – profitieren sollen auch die vielen Teilzeitarbeitenden, Lernenden, Temporärkräfte und nicht zuletzt auch die Gastronomen und ihre Ehepartner selber. Schliesslich haben die genannten auch Sozialabgaben geleistet. Eine Forderung sind auch unbürokratische Zuschüsse und Kredite. Denn: die Rechnung für den Sozialstaat wird im Falle von Betriebsschliessungen mit Sicherheit teurer, nicht billiger.

Eine Stange Bier für 100 Franken

Zur Solidarität aufgefordert ist aber auch die Bevölkerung. Das Menü, dass der Wirt in den nächsten Wochen nicht verkauft, wird er nie mehr verkaufen können. Wir alle gehen im Sommer nicht plötzlich dreimal am Tag auswärts essen und kompensieren damit den jetzigen Schaden. Mit einem grossen Solidaritätsaufruf wollen Baselland Tourismus, Gastro Baselland und die Wirtschaftskammer Baselland die hiesige Gastronomie sofort unterstützen und lancieren das Projekt «E Stange Geld für mini Beiz». Unterstützungswillige Privatpersonen und Firmen erhalten die Möglichkeit, in sympathischer Form eine Spende zu tätigen.

Auf einer speziell eingerichteten Internetplattform lässt sich für den symbolischen Preis von 100 Franken ein Gutschein für eine Stange Bier erwerben. Natürlich darf es auch gleich eine Runde für den Freundeskreis sein. Auf diese Weise können Private, denen das Wasser nicht am Hals steht, ihrer Lieblingsbeiz zeigen, dass sie gerade in diesen schwierigen Zeiten hinter ihr stehen. Der Kauf wird per Kreditkarte getätigt, im Anschluss erhalten die Spender brieflich einen Gutschein für die Stange Bier, die nach Aufhebung des Betriebsverbots eingelöst werden kann. Selbstverständlich gilt der Gutschein auch für Mineralwasser, Kaffee oder ein Glas Wein. Der Spendenerlös wird in kurzen Intervallen den ausgewählten Betrieben vollumfänglich weitergeleitet. Gelistet sind 331 Mitglieder von Baselland Tourismus und Gastro Baselland (Restaurants, Cafés, Pubs und Bars; ohne Take-away, Catering und Schnellimbisslokale).

Der Erfolg der Aktion wird in einem Spendenbarometer gemessen. Auch werden die Spenderinnen und Spender namentlich erwähnt, sofern sie nicht darauf verzichten. Die Initianten übernehmen sämtliche Kommunikationsund Administrationskosten dieser Aktion.

Meistgesehen

Artboard 1