Gelb-rot, 45 Meter lang, 260 Plätze, voll klimatisiert, modernste Fahrzeugtechnik, 100 Prozent Niederflur und eine Höchstgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern: Das sind die neuen Wagen der Waldenburgerbahn, die ab Dezember 2022 unterwegs sein werden.

Nach der öffentlichen Ausschreibung erhielt die Stadler Rail AG den Zuschlag zur Produktion. Der Fahrzeughersteller aus dem Thurgau, bereits Lieferant des BLT-Tango-Trams, reichte als Einziger ein Angebot zur Ausschreibung ein. Allerdings habe er damit vollends überzeugt, und das Projekt sei korrekt abgewickelt worden, betont Fredi Schödler von der Baselland Transport AG (BLT) auf Nachfrage der bz. Als «Stadtbahnfahrzeug» benennt die BLT die Fahrzeuge der Waldenburgerbahn in ihrer Mitteilung vom Dienstag. Diese werden im Stadler-Werk in Valencia (Spanien) produziert.

Von Waldenburg nach Liestal: Eine Fahrt mit Armin Dunkel und dem Waldenburgerli.

Mit AVA zusammengelegt

Die BLT investiert für die zehn neuen Fahrzeuge insgesamt 60 Millionen Franken. Die Beschaffung erfolge gemeinsam mit der Aargau Verkehr AG (AVA), weswegen das Unternehmen insgesamt 3,3 Millionen einsparen könne, hiess es in der Medienmitteilung weiter. Bei der AVA beträgt das Auftragsvolumen rund 43 Millionen Franken und die Ersparnis dank der gemeinsamen Bestellung 4,2 Millionen. Die grössere Ersparnis gegenüber der BLT sei eine Folge der unterschiedlichen Spezifikationen, sagte AVA-Sprecher Erwin Rosenast zur Agentur SDA.

Auch durch die neue Farbe der Fahrzeuge wird die Marke BLT im Waldenburgertal stärker präsent sein. Diese sind nicht mehr rot-weiss, sondern gelb-rot. Trotzdem sollen die Wurzeln der Bahn nicht vergessen werden: Die Fahrzeuge werden mit der Aufschrift «WB Waldenburgerbahn»und den Wappen der Talgemeinden versehen.

Investitionen und Innovation

Doch nicht nur die Fahrzeuge bedürfen Investitionen: Die gesamte Infrastruktur der Bahnlinie wird erneuert. Dadurch werden in Zukunft beispielsweise auch alle Haltestellen und der Einstieg in die neuen Fahrzeuge barrierefrei zugänglich sein. Bei den neuen Fahrzeugen kann schrittweise der automatische Betrieb der sogenannten Stufe 2 eingeführt werden: Mit diesem System werden die Triebfahrzeugführer künftig durch Assistenzsysteme unterstützt. Nach Freigabe der Fahrt durch den Fahrzeugführer erfolgt dabei die Fahrt bis zum geplanten Stopp an der nächsten Haltestelle automatisch.

Der Fahrzeugführer überwacht allerdings die Fahrt vollständig und kann die Steuerung, ähnlich einem Tempomat bei einem Auto, jederzeit übernehmen. Dadurch soll das Fahrpersonal der Waldenburgerbahn entlastet und unterstützt werden, so Schödler. Die neuen Fahrzeuge bieten mehr Kapazitäten und verfügen über das gleiche Fahrgastinformationssystem, wie es auch die BLT-Trams haben.

Die Bestellung der neuen Fahrzeuge erfolgt bei der BLT anfangs April 2019, die Lieferung ab Ende 2021. Ab Dezember 2022 stehen die Niederflurfahrzeuge auf der Linie 19 den Fahrgästen zur Verfügung.