Die Anmeldungen für das Studienjahr 2014/15 überschritten in allen drei Studienrichtungen die Studienkapazität deutlich, wie die Baselbieter Regierung am Dienstag mitteilte. Die Regierungen beider Basel hätten deshalb die Weiterführung des Numerus Clausus genehmigt.

Für die Zulassung zum Medizinstudium werden nun unter Federführung der Schweizerischen Universitätskonferenz landesweit koordinierte Eignungstests durchgeführt. An der Universität Basel gilt der Numerus Clausus seit 1995.

Im Studienjahr 2014/15 erhöht die Universität Basel die Zahl der Ausbildungsplätze in Humanmedizin um 40 auf 170. Damit soll ein Beitrag an den Mangel an schweizerischen Ärztinnen und Ärzten geleistet werden. Landesweit soll es 30 Prozent mehr Studienplätze geben.