Rund 1000 Besuchende drängten sich am Samstagabend in die Dreispitzhalle und warteten auf eine aussergewöhnliche Modenschau. «Doing Fashion» heisst der Leitsatz des Instituts für Modedesign an der FHNW Basel. Die Studierenden sollen «Mode machen», unkonventionell und experimentell, weg von der Uniformität und der Angepasstheit.

Diesem Motto haben sich auch die 20 diesjährigen Bachelor- und Master-Absolventinnen verschrieben. An der alljährlichen Graduate Show präsentierten sie ihre Werke. Dabei bekam das Publikum die unterschiedlichsten Designs und Performances geboten.

Der klassische Laufsteg fehlte, die Models bewegten sich auf kreisförmigen Bahnen durch die Halle, teilten die Zuschauer so in kleinere Grüppchen auf. Mal schritten sie bedächtig und verträumt, mal glich die Performance einem Marsch und ein andermal einem Tanz. So konnten die Models die Kollektionen der Absolventinnen perfekt in Szene setzen. Diese spielten in ihren Arbeiten mit den unterschiedlichsten Aspekten. Erotik und Männlichkeit waren genauso Thema wie Funktionalität und Gesellschaftskritik.