Öffentlicher Verkehr

Update zu teuer: AAGL baut Billet-Automaten ab

Dieser Automat am Wasserturmplatz in Liestal bleibt in Betrieb. Doch für 17 andere ist der AAGL das Aufrüsten zu teuer: Ab Montag, 3. Februar, werden sie demontiert.

Dieser Automat am Wasserturmplatz in Liestal bleibt in Betrieb. Doch für 17 andere ist der AAGL das Aufrüsten zu teuer: Ab Montag, 3. Februar, werden sie demontiert.

Von 27 Geräten lässt das Transport-Unternehmen lediglich 10 stehen. Grund sind hohe notwendige Investitionen. Doch allzu viele Fahrgäste sollten das Ticket nicht beim Fahrpersonal lösen, sonst kommt es zu Verspätungen.

Viele Fahrgäste der Autobus AG Liestal (AAGL) lösen ihr Ticket künftig wohl beim Fahrer oder bei der Fahrerin – oder laden sich die App herunter. Die AAGL baut zwei Drittel ihrer Billett-Automaten ab, von 27 bleiben lediglich 10 stehen.

2G-Netz wird abgeschaltet, Automaten brauchen Update

Der Grund ist gemäss dem Unternehmen, dass die Geräte immer teurer, aber auch immer seltener benutzt würden. Die AAGL schreibt: «Zurzeit werden alle grünen Automaten im Gebiet des Tarifverbunds Nordwestschweiz (TNW) technisch aufgerüstet. Aufgrund der hohen Investitionen (…) kam die AAGL zum Schluss, das Update nur an zehn Standorten durchzuführen.»

Es würden jene Haltestellen automatenlos, an denen die Nutzung bereits jetzt sehr tief sei. Konkret: Es verschwinden jene Geräte, an denen weniger als 15 Einzelbillette pro Tag und unter 30 Umweltschutz-Abos (U-Abos) pro Monat gelöst werden. 

«Die Nutzung der Automaten nimmt vor allem ab», schreibt die AAGL, «weil immer mehr Kunden ihr Ticket online oder via Mobiltelefon lösen.» Zudem besässen vier von fünf Fahrgästen der AAGL ein Abo. Weiterhin sei der Ticketkauf beim Fahrpersonal möglich. Stehen bleiben die Automaten unter anderem an den Bahnhöfen Liestal und Pratteln sowie Reigoldswil Dorfplatz.

Billettlösen beim Chauffeur möglich

Die Transportunternehmen im TNW ersetzen bei den grünen Automaten die Hardware. Die 2G-Mobilfunk-Technologie wird auf 4G-Technik umgerüstet. Die Swisscom stellt bis Ende Jahr das 2G-Netz ab. «Die Umrüstung ist teuer», sagt AAGL-Sprecher Simon Dürrenberger zur bz. «Zudem nehmen die Kosten für den Unterhalt stetig zu.»

Die Automaten werden ab kommendem Montag zuerst ausgeschaltet und danach bis Ende Woche abgebaut. Laut Dürrenberger sind die betroffenen Gemeinden informiert worden. Tickets konnten schon bisher beim Fahrpersonal gelöst werden, es nimmt jedoch derzeit nur Münz oder kleineren Noten an. «Wir wollen die Fahrzeuge im Verlaufe dieses Jahren so einrichten», sagt Dürrenberger, «dass auch kontaktloses Bezahlen möglich ist.»

Das hat auch damit zu tun, dass die Chaffeure und Chaffeusen mit dem Fahrplan in Verzug kommen, wenn sie allzu viele Tickets verkaufen müssen.

Meistgesehen

Artboard 1