Kriminalität

Verdacht auf Wilderei in Rothenfluh

(Archivbild)

(Archivbild)

Bei einer Gesellschaftsjagd ist im Wald von Rothenfluh in der vergangenen Woche ein illegal erschossenes und zerlegtes Reh entdeckt worden. Die Jagdgesellschaft hat wegen Verdachts auf Wilderei eine Strafanzeige eingereicht.

Die Strafanzeige richtet sich gegen Unbekannt, wie die Polizei Basel-Landschaft einen Bericht der Zeitung "Volksstimme" vom Donnerstag bestätigte. Die Jäger gehen gemäss dem Bericht davon aus, dass die Tat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag oder am Freitagmorgen geschehen ist.

Die Rehgeiss sei mit einem glatten Durchschuss erlegt und danach fachmännisch ausgenommen worden. Die Täterschaft hat nur die Edelstücke wie Rücken und Keule mitgenommen, wie es weiter hiess. Fälle von Wilderei kommen im Baselbiet gemäss Polizei selten vor. Eine Statistik liege der Polizei indes nicht vor.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1