H18 bei Aesch

Verschneite Strasse: Die Fahrt endete in der Wand auf der Gegenfahrbahn

Die Rutschpartie endete in der Wand auf der Gegenfahrbahn.

Die Rutschpartie endete in der Wand auf der Gegenfahrbahn.

Auf der schneebedeckten H18 bei Aesch ist ein 19-Jähriger am Donnerstag kurz nach 23 Uhr mit seinem Auto ins Schleudern geraten und auf der andern Strassenseite gegen eine Mauer geprallt. Dabei wurde die 17-jährige Beifahrerin verletzt.

Ein 19-jähriger Junglenker fuhr auf der Kantonalen Autobahn H18 bei Aesch in Richtung Basel. Er verlor auf der verschneiten Fahrbahn die Kontrolle über sein Auto und fuhr in den Strassengraben am rechten Fahrbahnrand.

Das Fahrzeug gerit darauf ins Schleudern, schlitterte über die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einer Mauer.

Das Auto des Junglenkers geriet auf der verschneiten Fahrbahn der H18 ins Schlittern, wurde auf die Gegenfahrbahn geschleudert und knalte in die Wand.

Das Auto des Junglenkers geriet auf der verschneiten Fahrbahn der H18 ins Schlittern, wurde auf die Gegenfahrbahn geschleudert und knalte in die Wand.

Durch die Kollision erlitt die 17-jährige Beifahrerin Verletzungen und musste durch die Sanität ins Spital eingeliefert
werden, wie die Baselbieter Polizei am Freitag mitteilte.

Die 17-jährige Beifahrerin verletzte sich bei der Kollision. Der Fahrer kam mit dem Schrecken und einem kaputten Auto davon.

Die 17-jährige Beifahrerin verletzte sich bei der Kollision. Der Fahrer kam mit dem Schrecken und einem kaputten Auto davon.

Das Fahrzeug wurde beschädigt und musste abgeschleppt werden. (sda/bz)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1