Internet-Kriminalität

Versiegelte Akten: Oberwiler OneVision zieht nach Holland weiter

(Symbolbild)

Die Akten der Firma OneVision sind versiegelt.

(Symbolbild)

Die Ermittlungen gegen die Firma OneVision sind ins Stocken geraten. Die Baselbieter Firma hat alle beschlagnahmten Akten versiegeln lassen. Gegen die Entsiegelung wurde schliesslich Beschwerde eingereicht.

Seit dieser Woche hat die Oberwiler Firma OneVision Holding AG keine Verantwortlichen mehr.

Der ehemalige CVP-Landrat Peter H. Müller hat als Verwaltungsrat ebenso demissioniert wie sein deutscher Geschäftspartner Peter Woerz. Für beide ist das Terrain ungemütlich geworden, seit die Baselbieter Staatsanwaltschaft einen hinreichenden Tatverdacht hat, dass hinter dem Internet-Geschäft gewerbsmässiger Betrug steckt. Rund fünfzig Anzeigen seien mittlerweile eingegangen, sagt Sprecher Michael Lutz.

Die «Schweiz am Wochenende» berichtete 2015 erstmals vom fragwürdigen Multi-Level-Marketing der OneVision. Dieses besteht vor allem darin, mit sogenannten «Werbepaketen» die Sichtbarkeit von Internet-Seiten zu erhöhen. Das eigentliche Gewinnversprechen liegt allerdings darin, in einem Pyramidensystem weitere Verkäufer zu finden. Müller sagte vor zwei Jahren: «Wir wollen zeigen, dass man dieses Geschäft auch seriös betreiben kann.» Dieses Unterfangen ist grandios gescheitert.

Die Ermittlungen, über die erstmals die «Basler Zeitung» im Mai berichtet hat, sind nun aber ins Stocken geraten. Denn OneVision hat alle beschlagnahmten Akten versiegeln lassen.

Damit sind sie für die Staatsanwaltschaft nicht auswertbar. Das Zwangsmassnahmegericht hat zwar einer Entsiegelung zugestimmt, doch dagegen wurde Beschwerde eingereicht. Nun hat sich das Bundesgericht damit zu beschäftigen. Lutz sagt, die Staatsanwaltschaft stelle sich auf eine langwierige Untersuchung ein.

OneVision zeigt mittlerweile keine Aktivität mehr. Zumindest nicht aus Oberwil. Die gleichen Personen, für die die Unschuldsvermutung gilt, haben ihre Aktivitäten allerdings nach Holland verlegt. Dort ist eine OneVision Europe B.V. tätig geworden, mit Peter Woerz als Gesellschafter. Das neue Produkt, das sich vor allem optisch von den alten unterscheidet, wird unter dem Namen Finaladz angeboten. Gemäss Printscreen des Portals staradworldbetrug ist Peter Müller als geschäftsführender Direktor aufgeführt. Müller sagt auf Anfrage, er sei nicht bereit, irgendwelche Fragen zu beanworten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1