Aesch

Wenn der Bus ankommt, ist die S-Bahn dann schon weg

Aesch fordert bessere Anbindung an S-Bahn

Aesch fordert bessere Anbindung an S-Bahn

Der Aescher Gemeinderat fühlt sich vom Baselbieter Tiefbauamt brüskiert. Obwohl im kantonalen Richtplan die Stärkung der regionalen Bahnhöfe als Ziel formuliert ist, werde der Bahnhof Aesch mit seiner peripheren Lage nun geschwächt.

Schuld daran ist der neue Fahrplan, der ab Dezember in Kraft treten soll. Demnach verpassen die Passagiere, die mit dem 68er-Bus ankommen um vier Minuten den Zug Richtung Basel. Heute haben sie zwei Minuten Zeit um umzusteigen.

Die Folge davon ist, dass die Bus-Passagiere mindestens 25 Minuten auf einen Anschluss in Richtung Basel warten müssen, im Extremfall kann es fast eine Stunde dauern.

«Das ist ein Affront», ärgert sich die Aescher Gemeindepräsidentin Marianne Hollinger. Nachdem die interne Vernehmlassung beim Kanton kein Umdenken bewegt hat, hofft sie nun auf die öffentliche Vernehmlassung. «Wir wollen die Bevölkerung auf das Problem aufmerksam machen.» Das Tiefbauamt begründet den Fahrplanwechsel mit einer Optimierung der Anschlüsse im Leimental. (bea)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1