Ärgernis

Wer im Baselbiet über die Strasse will, muss bei -10 Grad die Handschuhe ausziehen

Ampel in Liestal

Handschuhe aus

Unser Test hat gezeigt: die Sensoren der Ampel reagieren nicht auf jedes Material.

Die eisigen Temperaturen der letzten Tage haben uns schwer zu schaffen gemacht. Handschuhe wurden während dieser Zeit zum täglichen Begleiter. Doch genau diese stellten sich plötzlich als besonderes Hindernis heraus.

Bei den frostigen Temperaturen dieser Woche war so mancher froh um seine Handschuhe. Doch diese können plötzlich zum Problem werden. Viele moderne Ampel-Systeme im Baselbiet, die mit Sensoren funktionieren, regieren unterschiedlich auf Handschuh-Materialien. Wir haben nachgefragt, woran das liegt. 

Unterschiedliche Sensoren 

Kurt Glaus, Geschäftsführer der Traxio GmbH, bestätigt die Beobachtung der bz: «Es kann durchaus sein, dass die Sensoren auf bestimmte Handschuhe reagieren und auf andere nicht.» Dies liege jedoch nicht am Handschuh-Material per se, sondern vielmehr an dessen Dicke: «Die Sensoren der ersten Generation funktionieren mit den Händen oder auch mit dünneren Handschuhen. Bei dickeren Handschuhen reagieren die Sensoren nicht immer.» Durch eine leichte Berührung mit der ganzen Handfläche löst man den Sensor aus. 

Bis zum letzten Jahr hat man noch die erste Generation ausgeliefert und installiert. Insbesondere im Baselbiet findet man viele Ampeln, die auf diese Weise funktionieren. «Mittlerweile gibt es ein neues System, das die Sensoren der ersten Generation mit Drucksensoren kombiniert», berichtet Glaus. Diese könne man sogar mit dicken Handschuhen betätigen, da sie unter anderem auf Druck reagieren würden.

Smartphone-Technologie 

Sowohl die Sensoren der ersten Generation, wie auch die neusten Drucksensoren sind der Smartphone-Technologie nachempfunden und bringen laut Glaus einen entscheidenden Vorteil mit sich: «Während die mechanischen Drucktasten regelmässig eingefroren sind, kann dies mit der neuen Technologie nicht mehr passieren.» Ebenfalls seien die Sensortaster viel wartungsfreundlicher. 

 

"Blindenanforderungstaster" an der Unterseite der Ampel-Sensoren

Blindentaste als Notlösung?

Blindentaste als Notlösung?

Wer seine Handschuhe nicht ausziehen möchte, kann immer noch die Blindentaste an der Unterseite betätigen, oder nicht? «Generell ist die Blindentaste für Blinde oder Sehbehinderte da und liefert ihnen ein zusätzliches Signal», sagt Glaus. Durch das Auslösen der Blindentaste beginne beispielsweise der taktile Vibrator zu vibrieren. Ausserdem könne es dadurch länger grün bleiben. 

Ob dies bei den Ampeln im Baselbiet effektiv so ist, kann Glaus nicht beantworten: «Wie lange die Ampel grün anzeigt, ist eine Frage der Ampelschaltung. Dafür ist der jeweilige Betreiber der Lichtsignalanlage, z.B. das Tiefbauamt, verantwortlich.»

Verwandte Themen:

Autor

Zoé Boll

Meistgesehen

Artboard 1