Bad Ramsach

Wie aus der Wunschliste Realität wurde

Im Kurhotel Bad Ramsach ob Häfelfingen soll eine «einzigartige Wohlfühlatmosphäre» entstehen.

Im Kurhotel Bad Ramsach ob Häfelfingen soll eine «einzigartige Wohlfühlatmosphäre» entstehen.

Die Balance-Hotelgruppe hat das traditionelle Kurhaus Bad Ramsach im Oberbaselbiet übernommen.

«Wir hatten eine Wunschliste, um unsere Hotelgruppe weiterzuentwickeln. Und sie deckte sich mit dem Bad Ramsach», erklärt Felix Suhner. Der Inhaber der Balance-Hotels (siehe Box) hat mit seiner Gruppe diesen Monat die Aktien der Bad Ramsach AG von Familie Kälin zu 100 Prozent übernommen. Über den Preis haben die beiden Parteien Stillschweigen vereinbart.

Das Haus passe hervorragend zu den Balance-Hotels, ist Suhner überzeugt. «Ein super Platz, die idyllische Lage mitten in der Natur.» Das Bad Ramsach hat einen Umschwung von 150 000 Quadratmetern – ein Fünftel davon liegt in der Kurzone, der Rest ist Landwirtschaftsland und Wald. Es biete für die Hotelgruppe grosses Entwicklungspotenzial.

Grosse Renovationen geplant

Ein Teil des Hauses ist jedoch renovationsbedürftig. Diese Arbeiten erfolgen stufenweise. Felix Suhner kann aber noch nichts Definitives sagen. «Zuerst wird vermutlich die Gastronomie erneuert. Sie hat am meisten Frequenz, dort spüren es die Gäste am schnellsten», sagt Suhner. Das werde jedoch frühestens bis nächsten Frühling realisiert.

Der Inhaber der Balance-Hotels hat aber klare Pläne, zu was er das Bad Ramsach machen möchte: «Wir wollen eine einzigartige Wohlfühlatmosphäre schaffen, dafür braucht es ein tolles Ambiente.» Hotels müssten heute immer häufiger renoviert werden. Machte man das früher alle zwei, drei Jahrzehnte, habe sich dieser Rhythmus auf 12 bis 15 Jahre verkürzt, so Felix Suhner. «Hotels geben den Lifestyle vor. Die Gäste wollen etwas sehen, das sie beeindruckt.» Die Balance-Hotels werden für die Renovation des Bad Ramsach eine Summe im einstelligen Millionenbereich investieren.

«Spezialisierte Vielseitigkeit»

Das Konzept beruht auch künftig auf mehreren Standbeinen: Wasser, Heilbad, Natur, Gesundheit, Gastronomie, Hotellerie. Suhner nennt das – um nicht die «eierlegende Wollmilchsau» in den Mund zu nehmen – «spezialisierte Vielseitigkeit» zu erschwinglichen Preisen. Und er spricht von «massgeschneiderten Angeboten» für Gäste.

Zur gemeinsamen Philosophie der Balance-Hotels gehören Familienunternehmen, wie es das Bad Ramsach ist. «Mit einer greifbaren Person dahinter», sagt Felix Suhner. Ihre Geschäftsführer seien Teamplayer, die Werte definierten, wie man miteinander umgehe. Das Bad Ramsach ist das erste Haus der Balance-Hotels, das über ein Heilbad verfügt. Von denen gibt es in der Schweiz 13. Das anerkannte Schweizer Heilbad Bad Ramsach wurde bereits im 15. Jahrhundert erstmals erwähnt. Nach einem Grossbrand im März 1966 wurde es im Folgejahr wieder komplett neu errichtet.

Es besteht Handlungsbedarf

Der Kontakt zur vorigen Inhaberfamilie Kälin, die das Hotel im Oberbaselbiet während 52 Jahren geführt hat, ist via einer Bank zustande gekommen. «Und so haben wir uns kennen gelernt», erzählt der neue Besitzer. Das Kurhotel Bad Ramsach verfügt über 69 Zimmer und beschäftigt 70 meist langjährige Mitarbeitende, die sich 45 Vollzeitstellen teilen.

Suhner ist sich bewusst, dass der Betrieb wieder erfolgreich geführt werden muss. «Das ist eine Tatsache und keine Kritik an die Vorgänger», betont Felix Suhner an. Er kenne die Zahlen, und es bestehe Handlungsbedarf. «Personalkosten in den Griff bekommen und möglichst viele Gäste generieren – das müssen wir auf die Reihe bringen», meint er ungeschminkt. Die Übergangsphase von Vreni Kälin auf ihre Tochter sei schwierig gewesen, resümiert Suhner.

Im Sommer 2014 hat sich die langjährige Geschäftsführerin Vreni Kälin, die Ende des vergangenen Jahres gestorben ist, aus dem operativen Geschäft zurückgezogen. Sie übergab die Verantwortung an ihre Tochter Gabi Kälin. Als neue Geschäftsführerin wurde Silvia Bergo, eine diplomierte Hotelmanagerin, eingestellt. Diese ist nur noch kurze Zeit im Amt. Bergo wird am 1. Juli von einem neuen Geschäftsführer abgelöst, dessen Name Felix Suhner noch nicht nennen will.

Meistgesehen

Artboard 1