Die Geschichte schüttelte im letzten Jahr die Laufentaler Gemeinde Zwingen durch: Erich Rubitschung, der Schulleiter der Primarschule, wurde vom Schulrat fristlos entlassen. Nun hat die Baselbieter Regierung beschlossen, dass die Kündigung unverhältnismässig war.

Der ehemalige Schulleiter äussert sich gegenüber der bz zum Inhalt des Regierungsratsbeschlusses. «Gemäss der Regierung verletzt die fristlose Kündigung aus diversen Gründen den Grundsatz der Verhältnismässigkeit», sagt Rubitschung, der vor der Entlassung während 26 Jahren an der Zwingner Schule tätig gewesen war – die letzten 20 davon als Schulleiter.

Bis zu den Vorwürfen im Jahr 2018 habe er aufgrund seines «tadellosen Verhaltens» nie Anlass für Beanstandungen gegeben, zitiert er aus dem Beschluss vom 25. Juni. Zudem sagt er, dass der Regierungsrat dem Zwingner Schulrat eine Mitverantwortung bezüglich der vorgeworfenen Defizite attestiere.

Rubitschung sieht sein Lebenswerk zerstört

Damit sind die Anschuldigungen gegenüber Rubitschung gemeint. Er soll anthroposophische Lehrmethoden zumindest geduldet, wenn nicht sogar gestützt haben, was nicht dem Lehrplan entspreche. Im Juni 2018 entliess der Schulrat den Schulleiter, worauf dieser Beschwerde gegen die Kündigung erhob.

Mit seinem Entscheid hat der Regierungsrat die Beschwerde gutgeheissen. Für Erich Rubitschung ist der Beschluss zwar eine Genugtuung. «Ich bin sehr traurig, wie es abgelaufen ist. Meine Reputation als Lehrer und Schulleiter hat gelitten.» Die Primarschule Zwingen sei sein Lebenswerk. Dorthin kehrt er nicht mehr zurück. «Kurz nach der Entlassung holte ich meine Sachen. Seither war ich nicht mehr da.» Eine Folge des Entscheids der Regierung ist jedoch, dass er noch bis zur ordentlichen Pensionierung im November von der Schule bezahlt wird.

Harald Schmidlin, Präsident des Zwingner Schulrats, erklärt, dass der Schulrat den Regierungsratsentscheid akzeptiere. «Nach Abwägung entschieden wir uns dagegen, den Entscheid ans Kantonsgericht weiterzuziehen.» Er betont gleichzeitig: «Wir haben damals unseren Job als Schulrat gemacht, haben Verantwortung übernommen.» Seit dem 1. August 2019 sei mit Béatrice Hilfiker die neue Schulleiterin im Amt und damit der Schulbetrieb sichergestellt.