Abstimmung BL
Lehrplan-Initiative: Die «Starke Schule» gesteht ihre Niederlage bereits ein

Der Verein akzeptiert den Volksentscheid, der keine festgeschriebene Beschränkung der Anzahl Kompetenzbeschreibungen in den Lehrplänen der Baselbieter Volksschule will. Und plötzlich ist alles doch nicht so schlimm...

Michael Nittnaus
Merken
Drucken
Teilen
Die Lehrpläne der Baselbieter Volksschule werden sowieso überarbeitet, trotz des Neins zur Initiative.

Die Lehrpläne der Baselbieter Volksschule werden sowieso überarbeitet, trotz des Neins zur Initiative.

Symbolbild: Patrick Hürlimann

Schon um 12.29 Uhr strich die «Starke Schule beider Basel» die Segel. Obwohl zu diesem Zeitpunkt erst rund 60 der 86 Baselbieter Gemeinden ausgezählt waren, gestand der Verein die Niederlage ihrer Lehrplan-Initiative ein und verschickte eine ausführliche Medienmitteilung mit dem Titel «Klarer Entscheid des Stimmvolkes».

Zu deutlich lag die Initiative, die eine Beschränkung der Kompetenzbeschreibungen in den Lehrplänen der Volksschule forderte, bereits zurück. Mittlerweile sind 78 Gemeinden ausgezählt und das Bild festigt sich: Nur eine einzige Gemeinde - Liedertswil - nahm die Initiative bis jetzt an, und das auch nur knapp mit 25 zu 23 Stimmen. Der Anteil Nein-Stimmen liegt derzeit bei 66,3 Prozent.*

Starke Schule sieht plötzlich nicht mehr schwarz

Die Starke Schule schreibt denn auch, dass sie den Volksentscheid akzeptiere. Interessant ist, dass der Verein in der Mitteilung plötzlich davon spricht, wie der Lehrplan von den von Bildungsdirektorin Monica Gschwind eingesetzten Arbeitsgruppen unter anderem im Fach Deutsch bereits «signifikant verbessert» worden sei. Die Starke Schule spricht von einer positiven Entwicklung der letzten Wochen und Monate. Auch hält sie erst jetzt nach der Abstimmungsniederlage fest, dass die Forderung der Initiative, die 3'500 Kompetenzbeschreibungen zu reduzieren, eigentlich bereits erfüllt wird. Dies, da es den Baselbieter Lehrpersonen freigestellt ist, den Lehrplanteil, der die Kompetenzen beinhaltet, zu ignorieren und sich auf den Teil mit den Stoffinhalten und Themen zu fokussieren.

Freilich gibt sich die Starke Schule selbstbewusst, dass die erreichten Verbesserungen nur Dank des Drucks durch die Volksinitiative erzielt werden konnten.

*Update: Unterdessen steht das Schlussresultat fest. 65,6 Prozent des Baselbieter Stimmvolks lehnen die Lehrplan-Initiative ab, 34,4 Prozent sagen Ja. Es bleibt dabei, dass lediglich Liedertswil die Initiative angenommen hat. Die Stimmbeteiligung lag bei 45,8 Prozent.