Bubendorf
Abwasser geht wegen ARA-Störung in Frenke – Baden deshalb nicht empfohlen

Wegen einer technischen Störung in der Abwasserreinigungsanlage ARA Frenke 3 in Bubendorf ist am Montag während einer Stunden Abwasser in die Frenke geleitet worden. Das Kantonslabor empfiehlt, derzeit in der Frenke nicht zu baden.

Merken
Drucken
Teilen
Baden in der Frenke wird derzeit nicht empfohlen, da das Abwasser nun dorthin abgeleitet wird.

Baden in der Frenke wird derzeit nicht empfohlen, da das Abwasser nun dorthin abgeleitet wird.

wikipedia.com

Nach der Störung habe am späteren Montagnachmittag die biologische Reinigungsstufe in der ARA teilweise wieder in Betrieb genommen und die Reinigungsleistung stabilisiert werden können. Um die Schmutzstofffracht zu reduzieren, seien zudem bei Gross-Einleitern zeitweilige Massnahmen getroffen worden, wie die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD) am Dienstag mitteilte.

Am Dienstagnachmittag war die Reinigungsleistung der ARA laut einem Verantwortlichen wieder bei etwa 80 Prozent, nachdem sie am Vortag kurzzeitig fast bei null gelegen hatte. Der Vorfall hatte im Übrigen keine Auswirkungen auf den Fischbestand im betroffenen Abschnitt der Frenke. Der hohe Wasserstand verdünnte die Einleitung.

Trotzdem müsse man von einer erhöhten Schmutzeinleitung in die Frenke ausgehen, hiess es weiter. Das Amt für Umwelt und Energie (AUE) und die Fischereiaufsicht analysierten regelmässig Wasserproben, und die Stadt Liestal nahm das Pumpwerk Gitterli vorsorglich ausser Betrieb.

Aufgrund der letzten Analysen empfehle jedoch das Kantonslabor, auf das Baden in der Frenke unterhalb der ARA Frenke 3 zu verzichten, teilt die BUD mit. Die Störung in der ARA Frenke 3 werde voraussichtlich Ende der nächsten Woche behoben sein.