Pharmabranche
Aesch ist froh über Mephas Bekenntnis

Mit einem neuen Logistikzentrum bekräftigt Mepha auch nach der Übernahme durch Cephalon seine Verbundenheit zum Standort Aesch.

Boris Burkhardt
Merken
Drucken
Teilen

Keystone

Der Standort Aesch der Firma Mepha mit seinen Arbeitsplätzen bleibt erhalten. Das bestätigte Firmensprecher Christoph Herzog noch einmal auf Anfrage der Basellandschaftlichen Zeitung. Bis 2013 sollen mit grosser Wahrscheinlichkeit im geplanten neuen Logistikzentrum sogar einige Arbeitsplätze hinzukommen. Aesch war bis zur Firmenübernahme durch den amerikanischen Pharmakonzern Cephalon Hauptsitz der schweizerischen Mepha Pharma AG.

Das neue Logistikzentrum ist im Gewerbegebiet an der Grenze zur Nachbargemeinde Reinach geplant. Über Grösse und Aussehen kann Herzog keine Auskunft geben: «Es ist noch nichts spruchreif. Wir sind noch in der Planungsphase.» Voraussichtlich im nächsten Frühjahr möchte Mepha seine Baupläne vorstellen. Herzog geht davon aus, dass «sehr wahrscheinlich» neue Arbeitsplätze im Logistikzentrum entstehen werden. Fakt ist, dass die bisherigen Mepha-Logistikstandorte im Baselbiet zusammengelegt werden und neu den Vertrieb von Cephalon-Produkten übernehmen werden.

Wichtiger Partner für Gemeinde

Gemeindeverwalter Gilbert Münger ist froh über das Bekenntnis vom neuen Mutterkonzern Cephalon zum Standort Aesch: «Mepha wird auch in Zukunft ein wichtiger Partner für unsere Gemeinde sein, als Steuerzahler und als Arbeitgeber.» Münger geht davon aus, am 26. Oktober etwas mehr über die Pläne für das Logistikzentrum zu wissen. Dann hat die Gemeindeverwaltung einen Termin in der Mepha-Zentrale im Ort.

Wegen des Lastwagenverkehrs im Gewerbegebiet Aesch-Nord macht sich Münger keine Sorgen: «Bei einem Zentrum für den Einkauf wären das ganz andere Dimensionen.» Wohngebiete würden durch den Verkehr ohnehin nicht tangiert. Der Gemeindeverwalter setzt auf den baldigen Anschluss Aeschs an die H 18: «Wir sind guten Mutes, dass die Ausfahrt bis 2016 kommt.»

Zukunft lange ungewiss

Im April hatte das US-Pharmaunternehmen Cephalon die Mepha übernommen. Die Zukunft des Aescher Standorts unter dem neuen Mutterkonzern war lange Zeit ungewiss. Erst vergangene Woche erklärte Cephalon die neue Unternehmensstruktur. In Aesch entstünden nun drei Kompetenzzentren, je für
Generika, für galenische Forschung und neue Formulierungen sowie für Produktion, Distribution und Beschaffung (dem das neue Logistikzentrum unterstellt sein wird). Der Schweizer Standort des Unternehmens bleibt verantwortlich für die Märkte in Europa, im Nahen Osten und in Afrika.

Andreas Bossard, bisheriger Geschäftsführer der Mepha Pharma AG, leitet in Zukunft das Kompetenzzentrum für Generika. Eine Sprosse auf der Karriereleiter erklommen Viktor Brantl und Jürgen Betzing: Sie leiten die Galenik und die Logistik.