Tourismus
Airbnb-Kunden im Baselbiet müssen künftig eine Gasttaxe zahlen

Die Gasttaxen-Vereinbarung zwischen Airbnb und Baselland Tourismus tritt zum 1. April 2018 in Kraft. Ab diesem Tag zieht Airbnb von allen Gästen automatisiert die Gasttaxe ein. Das digitale Einziehungsverfahren soll die Gastgeber sowie die Verwaltung in Baselland entlasten.

Merken
Drucken
Teilen
Ab dem 1. April zieht Airbnb von allen Gästen automatisiert eine Gasttaxe von 3.50 Franken pro Nacht ein. (Symbolbild)

Ab dem 1. April zieht Airbnb von allen Gästen automatisiert eine Gasttaxe von 3.50 Franken pro Nacht ein. (Symbolbild)

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Ab dem 1. April zieht Airbnb im Namen der Gastgeber von allen Gästen, die auf der Airbnb-Plattform eine Unterkunft im Kanton Baselland buchen, automatisiert die Gasttaxe ein und entrichtet sie an Baselland Tourismus. Mit dieser digitalen Lösung will Airbnb für Baselland Tourismus und die Gastgeber im Kanton Basel-Landschaft den administrativen Aufwand reduzieren.

Durch die Entrichtung der obligatorischen Gasttaxe von 3.50 Franken pro Nacht erhalten die Gäste für die Dauer ihres Aufenthalts eine räumlich unbegrenzte Fahrkarte im Tarifverbund Nordwestschweiz und einen Gästepass, der ihnen einen stark ermäßigten Zugang zu rund 50 Freizeit- und Tourismuseinrichtungen ermöglicht. Mit den Gasttaxeneinnahmen wird zudem die Entwicklung des touristischen Angebots zielgerichtet gefördert. Seit der Einführung der Gasttaxe im Jahre 2014 konnten bereits über 40 Projekte realisiert werden.

Baselland ist der zweite Schweizer Kanton, in dem Airbnb die Gasttaxe automatisiert von den Gästen über die Airbnb-Plattform einzieht. Seit dem 1. Juli 2017 besteht eine solche Vereinbarung bereits mit Zug Tourismus. Weltweit hat Airbnb bereits mit über 340 Städten und Regionen eine Vereinbarung zur automatisierten Einziehung und Ausschüttung von Beherbergungsabgaben geschlossen. In der Schweiz ist Airbnb mit weiteren Kantonen zu einer solchen Vereinbarung im Dialog.