Birsfelden
Aktivkohle-Anlage der Hardwasser AG soll für 15 Mio. gebaut werden

Die wegen Chemikalienspuren im Trinkwasser nötig gewordene Aktivkohle-Filteranlage der Hardwasser AG soll 15 Mio. Fr. kosten. Die beiden Basel teilen sich die Investitionskosten hälftig.

Merken
Drucken
Teilen
Hardwasser AG bei Tramschlaufe Birsfelden

Hardwasser AG bei Tramschlaufe Birsfelden

Nicole Nars-Zimmer

Vor einigen Tagen ist das Baugesuch für die neue Aktivkohleanlage auf dem Hardwasser-Gelände in Birsfelden eingereicht worden, welche die beiden provosorischen Anlagen dort sowie in den Langen Erlen ablösen soll. Der Spatenstich ist im Frühling 2012 geplant; das erste Trinkwasser soll Ende 2013 aus den neuen Filtern fliessen.

Mit der neuen Anlage sollen insbesondere die Chlor-Butadiene nicht mehr messbar sein, welche den Kanton Baselland 2008 zu einer Verfügung an die Hardwasser bewegt haben, das Trinkwasser zusätzlich zu filtern. Die neue Anlage kann bei Bedarf später um weitere Filterstufen ohne Neubau ergänzt werden, wie Verantwortliche am Donnerstag vor den Medien ausführten.