Liesberg
Aldi sponsert Turnverein ins Glück

Der Turnverein feiert seinen 100. Geburtstag und lud die Dorfvereine zur Party. Ein Geburtstagsgeschenk gabs von Aldi Schweiz.

Jürg Jeanloz
Merken
Drucken
Teilen

Ein so grosszügiges Geburtstagsgeschenk erhält ein jubilierender Verein nicht alle Tage. Der TV Liesberg ist nämlich unter den zehn Gewinnern eines Wettbewerbs zur Feier des Markteintritts von Aldi vor fünf Jahren in der Schweiz. Der Turnverein erhält für sein 100-jähriges Jubiläum 50000 Franken und ist in guter Gesellschaft mit dem Samariterverein Häggenschwil, der Hornussergesellschaft Rütschelen und dem Seilziehclub Ebersecken.

Auf Plakaten und ganzseitigen Inseraten (siehe Bild, Inserat vom 16. Oktober) winken die Turnerinnen und Turner von Liesberg, die zudem 500 Flaschen Apfelschorle erhalten. Da Aldi den Preis nicht in bar ausbezahlt, wird der Turnverein eine grosse Sylvesterparty steigen lassen. Aldi übernimmt Kosten bis 50000 Franken und lässt indirekt auch die Bevölkerung von Liesberg an diesem Preis teilhaben.

Da lässt sich natürlich gut feiern. Der Turnverein lud die Vereine von Liesberg zu einem schlichten, aber feinen Nachtessen ein. Bereits beim Eingang zur Mehrzweckhalle Seemättli wurden die Gäste mit einer originellen Idee überrascht. 16 Messingsterne mit der Aufschrift eines jeden Vereins wurden zwischen die Bodenplatten versenkt und dokumentieren die Verbundenheit der Dorfvereine. Zur Einweihung dieser Geste wurde ein Feuerwerk gezündet und die Brass Band spielte.

84-seitige Chronik

Mit einer 84-seitigen Chronik beschenkte sich der Turnverein gleich selbst. Im Archiv habe er viele Zettel und Dokumente gefunden, sogar in deutscher Spitzschrift und 1915 erstmals auf einer Schreibmaschine der Zementfabrik, erzählte der Chronist und Autor Hans Nussbaumer. Damals sei bei jedem Anlass das Turnband getragen worden und bei einem Grossbrand in Liesberg habe sich ein Turner trotz Verlust von Hab und Gut darüber getröstet, dass wenigstens sein Turnband und die Mähmaschine gerettet wurden. Ebenso erwähnte Nussbaumer das Trinkhorn, das mit fünf Liter Bier gefüllt werden konnte. Später diente es als Vase für die Blumensträusse, als das Bier konventioneller daherkam.

In einer Diashow zeigte der Präsident Rolf Nussbaumer Bilder aus alten Zeiten. So trugen die Turner vor 100 Jahren weisse lange Turnhosen und schwarze Stiefelschuhe. 1919 wurde die erste Fahne gekauft, sie kostete 780 Franken. Aus bester Seide mit «Goldcontouren» und viel Eichenlaub bestand dieses Bijou, das im Restaurant Rössli tüchtig eingeweiht wurde. Zwei Weltkriege hat der Turnverein mitgemacht, und in den Protokollen wurden der Widerstandswille und des Schweizers Freiheit festgehalten.

Am Jubiläumsfest im Seemättli unterhielten die eingeladenen Vereine das Publikum bestens. «Es Lied, wo ds Härz erfreut» vom Jodlerklub Jurarösli machte den Auftakt, gleich darauf Amalie Änishänsli, die ihrem aus dem Ruder gelaufenen Umfang mit sportlichen Aktivitäten zu begegnen trachtete. Die Gugge Schwanenzunft rätzte, dass die Turnerfotos an den Wänden wackelten, und die Dance Folies glänzten in strammen Strapsen mit einem erotischen Tänzchen. Zum Tränenlachen war der Eheberatungs-Sketch des Theatervereins. Das in einer Ehekrise steckende Ehepaar Blöhmann sollte seine körperlichen und geistigen Kontaktschwächen überwinden, indem es an einer Puppe die Technik des Küssens wiedererlernte. Ein gelungener Abend mit turnerischem Allerlei, Musik und viel Klamauk.