Reinach BL
Angriff auf Lokal türkischer Rechts-Nationalisten – Linksradikale rufen zur Nachahmung auf

Linksradikale bekennen sich zur Sachbeschädigung am Hazal-Saal in Reinach und rufen zur Nachahmung auf. In dem Lokal hätte im März eine Veranstaltung der Grauen Wölfe stattfinden sollen.

Yannette Meshesha
Merken
Drucken
Teilen
Reinach BL: Angriff auf Hazal-Saal, in dem sich die Grauen Wölfe trafen
3 Bilder
In einem Schreiben bekennen sich «Anarchisten aus der Region» zur Sachbeschädigung.
Der Hazal-Saal war vor einem Monat in den Medien, als bekannt wurde, dass die Basler Sektion der Grauen Wölfe einen umstrittenen Redner zu ihrer Veranstaltung einluden, die als harmloser Kulturevent verkauft wurde.

Reinach BL: Angriff auf Hazal-Saal, in dem sich die Grauen Wölfe trafen

Nicole Nars-Zimmer niz

Die gläserne Eingangstür gesprungen, das Türschloss verklebt und die Wand mit einer «Grussbotschaft» versprayt – der Hazal-Saal in Reinach wurde in der Nacht auf Mittwoch angegriffen und beschädigt.

Die Baselbieter Polizei bestätigt eine Anzeige wegen Sachbeschädigung, fahndet aber noch nach dem Täter. Die Saalvermieter indes möchten sich zu dem Vorfall nicht äussern.

Linksradikale Drohungen

«Anarchisten aus der Region» bekennen sich auf dem linksradikalen Online-Portal «linksunten.indymedia.org» zur Tat. «Graue Wölfe = Mörderbande», habe die bereits wieder entfernte Spray-Botschaft an der Hauswand gelautet.

Als Begründung für die Tat dient die auf Mitte März geplante Veranstaltung der ultranationalistischen türkischen Grauen Wölfe im Hazal-Saal, welche durch die kantonalen Behörden untersagt wurde, nachdem die Antifa zur Gegendemonstration aufgerufen hatte. Das Sicherheitsrisiko war von der Polizei als zu hoch eingestuft worden.

«Auch wenn die Veranstaltung nicht stattgefunden hat, hat der Besitzer des Saals doch die Ideologie der Grauen Wölfe gebilligt», argumentieren die «Anarchisten» auf Indymedia. Gleichzeitig rufen sie offen auf zu weiteren Attacken auf das Lokal: «Leisten wir Widerstand! Für alle, die auch was machen wollen, das ist die Adresse:...»

Die Antifaschisten rühmen sich damit, die letzte Veranstaltung durch die Drohung einer Gegendemo verhindert zu haben und scheinen dieses Erfolgserlebnis nun mit weiteren Taten aufrechterhalten zu wollen.

Die Besitzer des Lokals verweigern auf Anfrage der bz die Stellungnahme, bestätigen aber, die Sachbeschädigung am Hazal-Saal bei der Polizei angezeigt zu haben.

Weitere Veranstaltungen

Nachdem der geplante Anlass der Grauen Wölfe im März abgesagt worden war, kündigten die Veranstalter an, diesen nach der türkischen Abstimmung zur Verfassungsänderung vom 16. April nachzuholen. Die Baselbieter Polizei kann diese Pläne zurzeit noch nicht bestätigen. «Da es sich um einen Anlass auf Privatgrund handelt, müssen die Veranstalter uns das im Vorfeld auch nicht ankündigen», erklärt Polizeisprecher Adrian Gaugler.

Die «Anarchisten aus der Region» äussern sich in ihrem Beitrag dazu eindeutig: «Falls die Besitzer ein weiteres Mal ihren Saal den Faschisten zur Verfügung stellen wollen, werden sie nicht lange auf unsere Antwort warten müssen.»