Muttenz
Asylzentrum Feldreben soll bis Ende 2020 genutzt werden – jetzt läuft die Einsprachefrist

Das Baselbieter Bauinspektorat hat die Verlängerung der Nutzungsbewilligung für das Bundesasylzentrum publiziert. Das Asylzentrum soll bis Ende 2020 auf dem Deponie-Areal Feldreben in Muttenz betrieben werden. Nun läuft die zehntägige Einsprachefrist.

Drucken
Teilen
Einblick ins Bundesasylzentrum Feldreben
5 Bilder
Nando* aus dem Sudan versucht sich am Klavier, Rajah* aus Sri Lanka (l.) und der Serbe Dejan* (r.) helfen ihm.
Erst wenige Tage sind sie im BAZ Feldreben, doch der Libanese Yasin* (l.) und der Syrer Amir* sind bereits gute Freunde. Amir spricht Deutsch und übersetzt oft.
Der Nigerianer Tayo* findet den Mix der Kulturen bereichernd.
Fatimah* kam mit ihren zwei Kindern aus Eritrea nach Muttenz.

Einblick ins Bundesasylzentrum Feldreben

Juri Junkov

Was die bz bereits publik machte, bestätigt nun auch der Kanton Baselland offiziell: Das Bundesasylzentrum Feldreben soll bis Ende 2020 betrieben werden. Geht es nach dem Sozialamt Baselland, soll die Nutzungsbewilligung um zwei Jahre verlängert werden.

Zwischen der Standortgemeinde Muttenz, dem Kanton und dem Bund besteht grundsätzlich Einigkeit über die Weiterführung der Anlage im bisherigen Rahmen. Der Betrieb des Bundesasylzentrums Feldreben verlaufe ohne Probleme, heisst es in einer Mitteilung. Zurzeit sind im Asylzentrum Feldreben rund 110 Asylsuchende untergebracht.

Das Bauinspektorat hat das Gesuch um Verlängerung im Amtsblatt publiziert und die zehntägige Einsprachefrist eröffnet. Die beantragte Verlängerung soll ab dem 1. Januar 2019 für maximal zwei Jahre, also bis zum 31. Dezember 2020 gelten. Für den weiteren Betrieb werden am Gebäude keine baulichen Veränderungen vorgenommen.

Aktuelle Nachrichten