Baupfusch
Auch das noch! Baselbieter Stawa fällt der Himmel auf den Kopf

Sonst beschäftigt sich die Baselbieter Politik nur mit der Staatsanwaltschaft, wenn es um das Dauerthema Kriminaltourismus geht. Doch jetzt muss sich sogar die SVP um die körperliche Gesundheit der Angestellten der Strafverfolgungsbehörde sorgen.

Bojan Stula
Merken
Drucken
Teilen
Gefährlicher Arbeitsplatz? Das neue Baselbieter Strafjustizzentrum in Muttenz.

Gefährlicher Arbeitsplatz? Das neue Baselbieter Strafjustizzentrum in Muttenz.

Kenneth Nars

«Es ist nur mehr als verständlich, dass sich die Mitarbeitenden zurzeit nicht wirklich wohl fühlen in diesem Gebäude.» SVP-Landrätin Sandra Sollberger sorgt sich um das Wohlergehen der Angestellten der Baselbieter Staatsanwaltschaft. Per dringlicher Interpellation fordert sie die Regierung in der Donnerstagssitzung des Landrats zur Erklärung auf, ob sich die Stawa-Mitarbeitenden im neuen Strafjustizzentrum in Muttenz noch sicher fühlen dürfen.

Was ist passiert? Laut Sollbergers Vorstoss hat sich im Strafjustizzentrum die Deckenbeleuchtung gelöst, weswegen alle Deckenlampen nun neu montiert werden müssten. Stawa-Sprecher Thomas Lyssy präzisiert gegenüber der bz: «Am Sonntag, 26. April löste sich in einem Büro der Staatsanwaltschaft im SJZ eine Deckenlampe (12 kg schwer und scharfkantig). Da nach Rücksprache mit den Verantwortlichen nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich ein solcher Vorfall auch in weiteren Büros wiederholen würde, und da die Arbeitsplatzsicherheit nicht mehr gewährleistet war, wurden die Mitarbeitenden am Montagnachmittag aufgefordert, ihr Büro zu verlassen.» Einige Mitarbeiter konnten laut Lyssy bereits am Dienstagmorgen wieder in ihre Büros zurückkehren, die anderen am Dienstag um 12 Uhr. Die meisten hätten von zu Hause aus wichtige Arbeiten erledigen können.

Im betreffenden Raum habe sich zur Tatzeit niemand befunden. «Wir sind froh darüber, dass die Reparaturarbeiten so schnell und speditiv erledigt wurden», wie Stawa-Sprecher Lyssy weiter ausführt. Dabei hat die Baselbieter Strafverfolgungsbehörde das neue Zentrum in Muttenz erst vor knapp einem Jahr bezogen, in dem auch das Strafgericht und das Untersuchungsgefängnis untergebracht sind.

Sollberger, die im Herbst für den Nationalrat kandidiert, möchte jetzt wissen, wer beim Neubau den Auftrag für die Deckenlampenmontage vergeben hat und wer die Kosten für den Vorfall übernimmt. Da der Landrat vor der Mittagspause der Dringlichkeit der Interpellation zugestimmt hat, nimmt in der Nachmittagssitzung Sicherheitsdirektor und Baudirektionsstellvertreter Isaac Reber zum Vorfall Stellung: Das Baselbieter Hochbauamt habe den Auftrag nach einer öffentlichen Ausschreibung vergeben, und für die Baumängel hafte das ausführende Unternehmen. Es seien inzwischen alle Lampenbefestigungen überprüft und gestärkt worden. Das SJZ sei wieder sicher – selbst für die Untersuchungshäftlinge im obersten Stockwerk: «Es sind jedenfalls noch alle da.»